Erste Beta von Whistler Embedded vorgestellt

Termin für die fertige Version noch unbekannt

Microsoft stellte die erste Beta-Version von Whistler Embedded vor, die vor allem in Windows-Terminals, Set-Top-Boxen und Routern verwendet werden soll. Damit wird das Betriebssystem in absehbarer Zeit Windows NT 4.0 Embedded ablösen.

Artikel veröffentlicht am ,

Whistler Embedded Beta 1 verlangt wie sein Vorgänger nach einem X86-kompatiblen-Prozessor als Herzstück für die Hardware - anders als Windows CE, das andere Embedded-Betriebssystem aus Redmond, was auch andere Prozessor-Typen anspricht, steckt in elektronischen Organizern, die dann zur Verwaltung von Terminen, Adressen und ähnlichem verwendet werden.

Stellenmarkt
  1. Consultant IT-Security (m/w/d)
    operational services GmbH & Co. KG, Nürnberg
  2. Key User Finance (m/w/d)
    Dr. Willmar Schwabe Business Services GmbH & Co. KG, Karlsruhe-Durlach
Detailsuche

Die Entwicklungstools umfassen unter anderem einen Target Designer, womit man aus einer Datenbank alle verfügbaren Windows-Komponenten auswählen kann, um so das Betriebssystem an die eigenen Wünsche anzupassen. Mit dem Component Designer lassen sich auch eigene Windows-Komponenten entwerfen und dieser Datenbank hinzufügen. Import-Funktionen für die Datenbank übernimmt der Database Manager, der sich ebenfalls um die Erweiterung der verfügbaren Windows-Komponenten kümmert.

Um Unverträglichkeiten zwischen Hard- und Software aufzuspüren, zeigt der Target Analyzer alle kritischen Device-Treiber im aktuellen System. Er soll schnell die Abhängigkeiten zwischen diesen Treibern und den entsprechenden Befehlen des Betriebssystems auflisten, um so leicht ein bootfähiges System zu erstellen.

Noch ist unbekannt, wann nach der Beta 1 die fertige Endversion von Whistler Embedded erscheinen soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Thomas Kurian: Bei Google Cloud sind Gewinne in Sichtweite
    Thomas Kurian
    Bei Google Cloud sind Gewinne in Sichtweite

    Hohe Ausgaben für Infrastruktur und Vertrieb machen den Aufbau einer weltweiten Cloud bis zur Gewinnschwelle zu einem Ziel in weiter Ferne. Selbst für Google.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /