RoamMate - drahtloses Internet immer und überall

Software ermöglicht Roaming zwischen verschiedenen drahtlosen Netzen

Mit ihrer Software RoamMate will das finnische Unternehmen NetSeal Technologies das drahtlose Internet drastisch vereinfachen. RoamMate 2.0 soll einen sicheren drahtlosen Zugang zum Internet gewähren, unabhängig von der Technolgie - ob GSM, GPRS oder WLAN.

Artikel veröffentlicht am ,

User können sich per RoamMate 2.0 über eine sichere Full-Duplex-Verbindung per GSM ans Internet anschließen, während sie außerhalb des Büros sind. Sobald sie dieses betreten, schaltet RoamMate auf eine Wireless-LAN-Verbindung um. Einzige Voraussetzung soll dabei die Verwendung des IÜ-Protokolls sein.

Stellenmarkt
  1. System Engineer (m/w/d) im Bereich Linux
    DIEHL Informatik GmbH, Nürnberg
  2. Anwendungsbetreuer ITWO SITE (m/w/d)
    Wesemann GmbH, Syke
Detailsuche

So erlaubt es RoamMate 2.0 Usern, nahtloses Roaming zwischen verschiedenen drahtlosen und drahtgebundenen Netzen ohne Einstellungen verändern bzw. ihre Position festlegen zu können. Die Software soll zudem sicherstellen, dass nur autorisierte Personen die Verbindung nutzen können, dazu setzt NetSeal auf die Verschlüsselung und User-Authentifizierung mittels IPSec und dem IKE Key Exchange Protokoll. RoamMate 2.0 wechselt dabei die Schlüssel alle drei Minuten.

Ununterbrochene Verbindungen werden bei RoamMate mittels DHCP und IP Roaming ermöglicht. Zudem bringt die Software Unterstützung für verschiedene Netze wie WLAN, Ethernet, Modem, ISDN, CDMA, TDMA oder GPRS mit. Der Zugriff ist auf das interne Unternehmensnetzwerk über das Internet per Network Address Translation (NAT) möglich.

NetSeal bietet RoamMate 2.0 für Windows NT 4.0, 9x und 2000 sowie für Linux an.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
PC-Hardware
Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar

Die Preise für Grafikkarten sind zuletzt gesunken, es gibt mehr Pixelbeschleuniger auf Lager. Das hat mehrere Gründe.

PC-Hardware: Grafikkarten werden günstiger und besser verfügbar
Artikel
  1. Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights
     
    Prime Day 2021 bei Amazon - das sind die Highlights

    Lange haben wir gewartet, jetzt ist es so weit: Der Prime Day 2021 ist gestartet und bietet millionenfache Angebote aus allen Kategorien.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

  2. Sea of Thieves: Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge
    Sea of Thieves
    Rund zehn Stunden Abenteuer unter der Piratenflagge

    Die solo spielbare Kampagne Sea of Thieves: A Pirate's Life schickt Freibeuter in den Fluch der Karibik mit Jack Sparrow und Davy Jones.
    Von Peter Steinlechner

  3. Verdi: Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten
    Verdi
    Streik am Amazon-Prime-Day an sieben Standorten

    Seit über acht Jahren wollen die Verdi-Mitglieder bei Amazon einen Tarifvertrag. Und kein Ende ist abzusehen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport mit bis zu -70% • MSI Optix G32CQ4DE 335,99€ • XXL-Sale bei Alternate • Creative SB Z 69,99€ • SanDisk microSDXC 400 GB 39€ • Battlefield 4 Premium PC Code 7,49€ • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • GP Anniversary Sale - Teil 4: Indie & Arcade • Saturn Weekend Deals [Werbung]
    •  /