Internolix übernimmt französisches E-Commerce-Unternehmen

Internolix zahlt 2,2 bis 4,7 Millionen für E-Wave

Der E-Commerce-Software-Anbieter Internolix hat das französische Unternehmen E-Wave S.A. übernommen. E-Wave ist auf die Entwicklung und Realisierung von E-Commerce-Websites einschließlich der Implementierung aller erforderlichen Internet-Anwendungen spezialisiert. Das in Paris ansässige Unternehmen beschäftigt derzeit 26 Mitarbeiter und plant in 2001 einen Umsatz von 2 Millionen Euro.

Artikel veröffentlicht am ,

Der Kaufpreis für E-Wave liegt zwischen 2,2 Millionen Euro und 4,7 Millionen Euro und ist abhängig von der Erreichung definierter Umsatz- und Ergebnisziele für E-Wave in den Geschäftsjahren 2001 und 2002. Ein Teil der Kaufsumme wird mit Aktien der Internolix AG beglichen.

Mit der Akquisition von E-Wave beabsichtigt Internolix die Erschließung des französischen E-Commerce-Marktes voranzutreiben, insbesondere durch den weiteren Ausbau des Fachhändlernetzes und der Support-Kapazitäten. Hierzu soll E-Wave als eigenständiges Unternehmen im operativen Geschäft eng mit einem derzeit in Gründung befindlichen französischen Tochterunternehmen der Internolix AG, Internolix France SAS zusammenarbeiten.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Unix-Nachfolger
Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3

Die Entwicklung der Audio-Kompression und die schwierige MP3-Patentsituation hätte ohne das Nein eines Anwalts wohl anders ausgesehen.

Unix-Nachfolger: Plan 9 sollte bessere Audio-Kompression bekommen als MP3
Artikel
  1. Vision, Disruption, Transformation: Populäre Denkfehler in der Digitalisierung
    Vision, Disruption, Transformation
    Populäre Denkfehler in der Digitalisierung

    Der Essay Träge Transformation hinterfragt Schlagwörter des IT-Managements und räumt mit gängigen Vorstellungen auf. Die Lektüre ist aufschlussreich und sogar lustig.
    Eine Rezension von Ulrich Hottelet

  2. Hermit: Google analysiert italienischen Staatstrojaner
    Hermit
    Google analysiert italienischen Staatstrojaner

    Der Staatstrojaner einer italienische Firma funktioniert sogar in Zusammenarbeit mit dem ISP. Dafür braucht es nicht zwingend ausgefallene Exploits.

  3. Probefahrt mit Toyota bZ4X: Starker Auftritt mit kleinen Schwächen
    Probefahrt mit Toyota bZ4X
    Starker Auftritt mit kleinen Schwächen

    Das erste Elektroauto von Toyota kommt spät - und weist trotzdem noch Schwachpunkte auf. Der Hersteller verspricht immerhin schnelle Abhilfe.
    Ein Bericht von Franz W. Rother

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Prime Video: Filme leihen 0,99€ • Alternate: Gehäuse & Co. von Fractal Design • Nur noch heute: 16.000 Artikel günstiger bei MediaMarkt • MindStar (Samsung 970 EVO Plus 250GB 39€) • Hori RWA 87,39€ • Honor X7 128GB 150,42€ • Phanteks Eclipse P200A + Glacier One 280 157,89€ [Werbung]
    •  /