Britischer Internetprovider Breathe.com: Millionenpleite

Verluste in Höhe von 50 Millionen britischen Pfund

Der viertgrößte britische Internetprovider Breathe.com musste am Wochenende Konkurs anmelden. Das Unternehmen, das größtenteils dem Mobilfunkmillionär Martin Dawes gehört, soll Verluste in Höhe von ungefähr 50 Millionen britischen Pfund gemacht haben. Umgerechnet sind dies rund 161 Millionen DM.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Angaben der Times kommt dem Unternehmen damit die zweifelhafte Ehre zu, die bislang größte Dotcom-Pleite des Landes verursacht zu haben. Das High Court von Manchester bestellte am Freitag PricewaterhouseCoopers zum Konkursverwalter. Zu den Venture-Capitalisten von Breathe.com zählen Chase Capital Partners und 3i.

Stellenmarkt
  1. SAP ABAP Backend Entwickler (m/w/d)
    Digital Building Solutions GmbH, Sendenhorst (Münster)
  2. Web-Administrator:in (w/m/d)
    Universität zu Köln, Köln
Detailsuche

Nach britischen Medienberichten soll der operative Betrieb des Unternehmens bis auf weiteres aufrecht erhalten werden, während ein Käufer gesucht wird. Auch solle es kurzfristig zu keinen Entlassungen unter den 140 Angestellten des Unternehmens kommen.

Noch vor einem Vierteljahr plante der Provider einen Börsengang, der dem Unternehmen einen Börsenwert von 100 Millionen britischen Pfund (321,4 Millionen DM) verschaffen sollte.

Die BBC spekuliert bereits darauf, dass die rund 50.000 Kunden, die bis Anfang Dezember eine Vorauszahlung von 50 Pfund (160 DM) für einen lebenslangen, freien Internetzugang gezahlt haben, in die Röhre gucken werden. Breathe.com hat insgesamt mehr als eine halbe Million Kunden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Return to Monkey Island
Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood

Das dürfte nicht nur für Begeisterung sorgen: Erstmals ist Gameplay aus dem nächsten Monkey Island zu sehen - und die Hauptfigur.

Return to Monkey Island: Gameplay-Trailer zeigt neuen Guybrush Threepwood
Artikel
  1. Directus: Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS
    Directus
    Schneller zur Backend-API mit dem Headless CMS

    Web-, Mobile- oder gar Print-Frontends können sehr verschieden sein. Eine Backend-API mit einem Headless CMS vereinfacht das. Directus zeigt, wie.
    Eine Anleitung von Jonathan Schneider

  2. Subventionen: Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern
    Subventionen
    Lindner will lieber Kitas als Elektroautos fördern

    In der Debatte um die künftige Förderung von Elektroautos legt Finanzminister Christian Lindner nach. Die Kritik lässt nicht lange auf sich warten.

  3. Raumfahrt: US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch
    Raumfahrt
    US-Raumfrachter Cygnus führt ISS-Bahnkorrektur durch

    Der Westen kann auch ohne russisches Raumfahrzeug Bahnkorrekturen der ISS durchführen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Evtl. PS5-Drop bei Amazon in Kürze (Prime-Hinweis aufgetaucht) • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Lenovo 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 339,94€ • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /