Gedys Internet Products nimmt Erwartungen zurück

Lotus-Spezialist korrigiert Umsatzziel um ein Drittel nach unten

Die Gedys Internet Products AG wird im Geschäftsjahr 2000 voraussichtlich eine Umsatzsteigerung von mehr als 50 Prozent gegenüber dem Vorjahr erreichen. Das teilte das am Neuen Markt in Frankfurt notierte Unternehmen in einer Ad-hoc-Veröffentlichung mit.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit rund 10,5 Millionen Euro soll der Umsatz die bisherige Prognose von 16,5 Millionen Euro nicht erreichen. Der EBIT wird voraussichtlich minus 11,5 Millionen Euro betragen. Als Gründe führt der Notes/Domino-Spezialist und Lotus Business Partner ein schlechtes viertes Quartal an - obwohl in den vergangenen Jahren in dieser Zeit die meisten Umsätze gemacht wurden.

Stellenmarkt
  1. Abteilungsleitung (w/m/d) Produktmanagement Kollaborationsplattform / Phoenix
    Dataport, Altenholz, Kiel, Hamburg
  2. IT-Systemkoordinator*in (m/w/d) SharePoint / Jira-Produkte
    Hochschule RheinMain, Wiesbaden
Detailsuche

1999 hatte Gedys in den letzten drei Monaten noch rund 40 Prozent des Jahresumsatzes erzielt. Das derzeitige Wirtschaftsklima sowie aktuelle Entwicklungen im Absatzsegment führen nach Angaben des Unternehmens zu Verschiebungen bei IT-Investitionsentscheidungen. Das gelte besonders für den Groupware-Bereich.

Der Krise will das Braunschweiger Unternehmen durch Personalmaßnahmen und die Konzentration der Unternehmensstandorte begegnen, die die jährlichen Kosten um mehr als 4 Millionen Euro senken sollen. Dazu gehört nach Pressemeldungen ein Abbau der Belegschaft um 25 Prozent. Das Unternehmen rückt allerdings nicht von dem Ziel ab, im Jahr 2001 den Break-even zu erreichen.

Gedys ist damit schon das dritte auf Notes/Domino-spezialisierte Unternehmen nach Teamwork und IntraWare, das in die Krise gerät.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  2. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /