Abo
  • IT-Karriere:

NVidia kauft 3dfx für 112 Millionen US-Dollar

3dfx wird aufgelöst

Nachdem bereits Übernahmegerüchte durch das Netz geisterten, die von 3dfx aufs Heftigste dementiert wurden, ist es nun doch passiert: NVidia wird 3dfx kaufen, inklusive aller Marken, Patente und Chip-Bestände - die laufenden Patentstreitigkeiten sollen zudem beigelegt werden.

Artikel veröffentlicht am ,

NVidia schluckt 3dfx
NVidia schluckt 3dfx
Beide Unternehmen vermeldeten in Pressemitteilungen, dass man sich bereits schriftlich über die Übernahmebedingungen geeinigt hat: NVidia wird 3dfx für 70 Millionen US-Dollar in bar und eine Million Aktien kaufen, was insgesamt einen Wert von etwa 120 Millionen US-Dollar darstellt. Die Übernahme soll im ersten Quartal 2001 vollendet sein.

Stellenmarkt
  1. Fraunhofer-Institut für Optronik, Systemtechnik und Bildauswertung IOSB, Karlsruhe, Ettlingen
  2. HUK-COBURG Versicherungsgruppe, Coburg

Die Aktionäre beider Unternehmen müssen zwar noch ihren Segen geben, doch ist nicht zu erwarten, dass sie sich dagegen entscheiden werden: Während NVidia durch den Kauf sowohl zusätzliche wertvolle Grafiktechnologien erhält und die teuren Patentstreitigkeiten aus dem Weg räumt, erhalten leidgeprüfte 3dfx-Aktionäre wieder eine Perspektive.

Das Schicksal des 1994 gegründeten Grafikchipherstellers 3dfx, der seit 1999 selber Grafikkarten herstellt, ist damit besiegelt. Das Unternehmen wurde durch die verzögerte und von zahlreichen Pannen begleitete Produkteinführung der Voodoo4- und Voodoo5-Grafikkarten so stark geschädigt, dass es vor kurzem eine Restrukturierung seines Geschäfts und eine Investition in weitere Geschäftsfelder (TV- und Video-Karten) ankündigte.

In der Pressemitteilung zur Übernahme durch NVidia erklärte 3dfx jedoch, dass die derzeitigen geschäftlichen und finanziellen Umstände diese Restrukturierung unmöglich gemacht hätten. Deshalb wolle man hauptsächlich die Kosten reduzieren, vorrangig durch Entlassungen von Angestellten und die Reduzierung des zur Verfügung stehenden Büroraums, um die Ressourcen am besten zu "konservieren" - offenbar solange, bis die Übernahme der Überbleibsel für NVidia vollzogen ist. Damit die Geldmittel dafür ausreichen, erhält 3dfx bereits vor Vollendung der Übernahme 15 Millionen US-Dollar.

Der Produktsupport soll darunter übrigens nicht leiden: eine "adäquate" Anzahl von Mitarbeitern soll sich laut 3dfx um die Kunden kümmern, so dass Besitzer von 3dfx-Grafikkarten sich wohl (noch) keine Sorgen um Treiberupdates und Garantiefälle machen müssen. Es bleibt zu hoffen, dass NVidia sich nach Vollendung der Übernahme auch um die "Voodoo-Anhänger" kümmert und diese nicht im Regen stehen lässt. Würde NVidia das nicht machen, wären die übernommenen Marken 3dfx und Voodoo allerdings schnell nicht mehr viel wert...



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,99€
  2. (-55%) 5,40€
  3. (-80%) 5,50€
  4. 37,49€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick

Tetris, Pokémon, Super Mario - wir fassen die Geschichte des Game Boy im Video zusammen.

Nintendo Game Boy - ein kurzer Rückblick Video aufrufen
Mobile-Games-Auslese: Games-Kunstwerke für die Hosentasche
Mobile-Games-Auslese
Games-Kunstwerke für die Hosentasche

Cultist Simulator, Photographs, Dungeon Warfare 2 und mehr: Diesen Monat lockt eine besonders hochkarätige Auswahl an kniffligen, gruseligen und komplexen Games an die mobilen Spielgeräte.
Von Rainer Sigl

  1. Spielebranche Auch buntes Spieleblut ist in China künftig verboten
  2. Remake Agent XIII kämpft wieder um seine Identität
  3. Workers & Resources im Test Vorwärts immer, rückwärts nimmer

Oneplus 7 Pro im Hands on: Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse
Oneplus 7 Pro im Hands on
Neue Konkurrenz für die Smartphone-Oberklasse

Parallel zum Oneplus 7 hat das chinesische Unternehmen Oneplus auch das besser ausgestattete Oneplus 7 Pro vorgestellt. Das Smartphone ist mit seiner Kamera mit drei Objektiven für alle Fotosituationen gewappnet und hat eine ausfahrbare Frontkamera - das hat aber seinen Preis.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Oneplus 7 Der Nachfolger des Oneplus 6t kostet 560 Euro
  2. Android 9 Oneplus startet Pie-Beta für Oneplus 3 und 3T
  3. MWC 2019 Oneplus will Prototyp eines 5G-Smartphones zeigen

Motorola One Vision im Hands on: Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro
Motorola One Vision im Hands on
Smartphone mit 48-Megapixel-Kamera für 300 Euro

Motorola bringt ein weiteres Android-One-Smartphone auf den Markt. Die Neuvorstellung verwendet viel Samsung-Technik und hat ein sehr schmales Display. Die technischen Daten sind für diese Preisklasse vielversprechend.
Ein Hands on von Ingo Pakalski

  1. Moto G7 Power Lenovos neues Motorola-Smartphone hat einen großen Akku
  2. Smartphones Lenovo leakt neue Moto-G7-Serie

    •  /