Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Moralisch fragwürdiges, technisch perfektes Spiel von Eidos

Die Diskussion, ob gewalttätige Computer- und Videospiele einen negativen Einfluss auf Kinder und Jugendliche haben, ist beinahe so alt wie das digitale Entertainment-Genre selbst, mit dem Programm Hitman - Codename 47 liefert Eidos einen neuen Diskussionsbeitrag, der zumindest hier zu Lande einer Indizierung kaum entgehen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Hintergrundgeschichte dienen die blutigen Verwicklungen der französischen Fremdenlegion während des Bürgerkrieges 1950 in Indochina. Die Fremdenlegion unternimmt eine Reihe von medizinischen Experimenten an der eingeborenen Bevölkerung mit dem Ziel, eine Substanz zu ermitteln, die genetische Blockaden des Immunsystems überwindet und damit eine gefahrlose Transplantation von körperfremden Extremitäten ermöglicht.

Inhalt:
  1. Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation
  2. Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Ergebnis der wissenschaftlichen Arbeit am lebenden Objekt ist der Hitman, ein perfekter Klon, der in der vollkommenen Isolation einer rumänischen Nervenheilanstalt aufgezogen wird. Aller menschlichen Fähigkeiten der Erinnerung oder des Skrupels beraubt, wartet diese Kreatur nur darauf, Befehle anzunehmen und ohne Hinterfragen durchzuführen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eng angelehnt an Auftragsmörderfilme wie Leon oder Nikita geht es im Folgenden darum, die Mordaufträge, die man erhält, möglichst perfekt und ohne Spuren zu hinterlassen durchzuführen. Wer hier aber nun plumpe Ballerei erwartet, sieht sich getäuscht, vielmehr ist unauffälliges Vorgehen gefragt, um überhaupt in die Nähe der zum Tode bestimmten Personen zu gelangen. Ganz im Stile eines Dark Project muss man Verstecke ausnutzen, unauffällige Kleidung oder andere Gegenstände zur Tarnung einsetzen und erst im letzten Moment die Waffe zücken, um nicht schon vorher von immer wachsamen Bodyguards erwischt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Wars
Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm

Mit Deepfakes schafft Shamook überzeugendere Varianten von Star-Wars-Figuren, als es Disney je gelungen ist. Jetzt arbeitet er bei ILM.

Star Wars: Youtuber bekommt für Deep Fakes Job bei Lucasfilm
Artikel
  1. Flight Simulator im Benchmark-Test: Sim Update 5 lässt Performance abheben
    Flight Simulator im Benchmark-Test
    Sim Update 5 lässt Performance abheben

    Die Optimierungen bei Bildrate und Speicherbedarf sind derart immens, dass wir kaum glauben können, noch den Flight Simulator zu spielen.
    Ein Test von Marc Sauter

  2. Sony: Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft
    Sony
    Zehn Millionen Exemplare der Playstation 5 verkauft

    Trotz Lieferengpässen ist die Playstation 5 vermutlich die am schnellsten verkaufte Konsole. Auch zum Absatz der Xbox Series X/S gibt es neue Zahlen.

  3. Sexismus: Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern
    Sexismus
    Entwickler wollen Inhalte von World of Warcraft ändern

    Es rumort weiter bei Activision Blizzard: Entwickler wollen streiken und WoW überarbeiten. Konzernchef Bobby Kotick meldet sich erstmals.


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Samsung-Monitore Amazon Exclusive günstiger (u. a. G7 32" QLED Curved WQHD 240Hz 559€) • AKRacing Core EX-Wide SE Gaming-Stuhl 229€ • Thrustmaster TCA Officer Pack Airbus Edition 119,99€ • Flight Simulator Xbox Series X 69,99€ [Werbung]
    •  /