• IT-Karriere:
  • Services:

Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Moralisch fragwürdiges, technisch perfektes Spiel von Eidos

Die Diskussion, ob gewalttätige Computer- und Videospiele einen negativen Einfluss auf Kinder und Jugendliche haben, ist beinahe so alt wie das digitale Entertainment-Genre selbst, mit dem Programm Hitman - Codename 47 liefert Eidos einen neuen Diskussionsbeitrag, der zumindest hier zu Lande einer Indizierung kaum entgehen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Hintergrundgeschichte dienen die blutigen Verwicklungen der französischen Fremdenlegion während des Bürgerkrieges 1950 in Indochina. Die Fremdenlegion unternimmt eine Reihe von medizinischen Experimenten an der eingeborenen Bevölkerung mit dem Ziel, eine Substanz zu ermitteln, die genetische Blockaden des Immunsystems überwindet und damit eine gefahrlose Transplantation von körperfremden Extremitäten ermöglicht.

Inhalt:
  1. Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation
  2. Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Ergebnis der wissenschaftlichen Arbeit am lebenden Objekt ist der Hitman, ein perfekter Klon, der in der vollkommenen Isolation einer rumänischen Nervenheilanstalt aufgezogen wird. Aller menschlichen Fähigkeiten der Erinnerung oder des Skrupels beraubt, wartet diese Kreatur nur darauf, Befehle anzunehmen und ohne Hinterfragen durchzuführen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eng angelehnt an Auftragsmörderfilme wie Leon oder Nikita geht es im Folgenden darum, die Mordaufträge, die man erhält, möglichst perfekt und ohne Spuren zu hinterlassen durchzuführen. Wer hier aber nun plumpe Ballerei erwartet, sieht sich getäuscht, vielmehr ist unauffälliges Vorgehen gefragt, um überhaupt in die Nähe der zum Tode bestimmten Personen zu gelangen. Ganz im Stile eines Dark Project muss man Verstecke ausnutzen, unauffällige Kleidung oder andere Gegenstände zur Tarnung einsetzen und erst im letzten Moment die Waffe zücken, um nicht schon vorher von immer wachsamen Bodyguards erwischt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 2,62€
  2. (-20%) 11,99€
  3. (-43%) 15,99€
  4. 4,21€

Folgen Sie uns
       


Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020)

Das Zephyrus G14 von Asus ist ein Gaming-Notebook, das nicht nur gute Hardware bietet, sondern ein zusätzliches LED-Display auf der Vorderseite. Darauf können Nutzer eigene Schriftzüge, Logos oder Animationen anzeigen lassen.

Asus Zephyrus G14 - Hands on (CES 2020) Video aufrufen
Sicherheitslücken: Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet
Sicherheitslücken
Microsoft-Parkhäuser ungeschützt im Internet

Eigentlich sollte die Parkhaussteuerung nicht aus dem Internet erreichbar sein. Doch auf die Parkhäuser am Microsoft-Hauptsitz in Redmond konnten wir problemlos zugreifen. Nicht das einzige Sicherheitsproblem auf dem Parkhaus-Server.
Von Moritz Tremmel

  1. Application Inspector Microsoft legt Werkzeug zur Code-Analyse offen
  2. Support-Ende Neben Windows 7 ist jetzt auch Server 2008 unsicher
  3. Sprachaufnahmen Gespräche von Skype praktisch ohne Datenschutz analysiert

Programmieren lernen: Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex
Programmieren lernen
Informatik-Apps für Kinder sind oft zu komplex

Der Informatikunterricht an deutschen Schulen ist in vielen Bereichen mangelhaft. Apps versprechen, Kinder beim Spielen einfach an das Thema heranzuführen. Das können sie aber bislang kaum einhalten.
Von Tarek Barkouni

  1. Kano-PC Kano und Microsoft bringen Lern-Tablet mit Windows 10

Support-Ende von Windows 7: Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist
Support-Ende von Windows 7
Für wen Linux eine Alternative zu Windows 10 ist

Windows 7 erreicht sein Lebensende (End of Life) und wird von Microsoft künftig nicht mehr mit Updates versorgt. Lohnt sich ein Umstieg auf Linux statt auf Windows 10? Wir finden: in den meisten Fällen schon.
Von Martin Loschwitz

  1. Lutris EA verbannt offenbar Linux-Gamer aus Battlefield 5
  2. Linux-Rechner System 76 will eigene Laptops bauen
  3. Grafiktreiber Nvidia will weiter einheitliches Speicher-API für Linux

    •  /