Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Moralisch fragwürdiges, technisch perfektes Spiel von Eidos

Die Diskussion, ob gewalttätige Computer- und Videospiele einen negativen Einfluss auf Kinder und Jugendliche haben, ist beinahe so alt wie das digitale Entertainment-Genre selbst, mit dem Programm Hitman - Codename 47 liefert Eidos einen neuen Diskussionsbeitrag, der zumindest hier zu Lande einer Indizierung kaum entgehen dürfte.

Artikel veröffentlicht am ,

Als Hintergrundgeschichte dienen die blutigen Verwicklungen der französischen Fremdenlegion während des Bürgerkrieges 1950 in Indochina. Die Fremdenlegion unternimmt eine Reihe von medizinischen Experimenten an der eingeborenen Bevölkerung mit dem Ziel, eine Substanz zu ermitteln, die genetische Blockaden des Immunsystems überwindet und damit eine gefahrlose Transplantation von körperfremden Extremitäten ermöglicht.

Inhalt:
  1. Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation
  2. Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Screenshot #1
Screenshot #1
Das Ergebnis der wissenschaftlichen Arbeit am lebenden Objekt ist der Hitman, ein perfekter Klon, der in der vollkommenen Isolation einer rumänischen Nervenheilanstalt aufgezogen wird. Aller menschlichen Fähigkeiten der Erinnerung oder des Skrupels beraubt, wartet diese Kreatur nur darauf, Befehle anzunehmen und ohne Hinterfragen durchzuführen.

Screenshot #2
Screenshot #2
Eng angelehnt an Auftragsmörderfilme wie Leon oder Nikita geht es im Folgenden darum, die Mordaufträge, die man erhält, möglichst perfekt und ohne Spuren zu hinterlassen durchzuführen. Wer hier aber nun plumpe Ballerei erwartet, sieht sich getäuscht, vielmehr ist unauffälliges Vorgehen gefragt, um überhaupt in die Nähe der zum Tode bestimmten Personen zu gelangen. Ganz im Stile eines Dark Project muss man Verstecke ausnutzen, unauffällige Kleidung oder andere Gegenstände zur Tarnung einsetzen und erst im letzten Moment die Waffe zücken, um nicht schon vorher von immer wachsamen Bodyguards erwischt zu werden.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Franziska Giffey
Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin

Berlins Regierende Bürgermeisterin Franziska Giffey (SPD) hat per Videokonferenz mit einem Deepfake von Vitali Klitschko gesprochen. Der Betrug flog auf.

Franziska Giffey: Deepfake von Klitschko täuscht Berlins Bürgermeisterin
Artikel
  1. Datenpanne: IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt
    Datenpanne
    IT-Mitarbeiter verliert USB-Stick mit Meldedaten einer Stadt

    Die Tasche mit dem USB-Stick wurde über ein in ihr ebenfalls enthaltenes Smartphone geortet und gefunden.

  2. Logistik: Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen
    Logistik
    Post will mit Solarschiff Pakete in Berlin verteilen

    Die Post will Pakettransporte von der Straße aufs Wasser verlagern. Das erste der Schiffe wird mit Solarstrom betrieben. In Zukunft sollen sie autonom fahren.

  3. Qualitätsprobleme: VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen
    Qualitätsprobleme
    VW muss ID.Buzz-Produktion wegen Akkufehlern stoppen

    Qualitätsprobleme mit dem Akku des Volkswagen ID. Buzz sorgen für einen Produktionsstopp. Schuld soll eine Akkuzelle eines neuen Lieferanten sein.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI 323CQRDE (WQHD, 165 Hz) 399€ • LG OLED 48C17LB 919€ • Samsung 980 PRO (PS5-komp.) 2 TB 234,45€ • Apple HomePod Mini 84€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (u. a. AMD Ryzen 7 5700G 239€, Samsung 970 EVO Plus 250 GB 39€ und Corsair Crystal 680X RGB 159€) [Werbung]
    •  /