Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation

Screenshot #3
Screenshot #3
Eine Vielzahl von Waffen steht zur Missionserfüllung bereit, neben verschiedenen Messern gibt es diverse Handfeuerwaffen, Gewehre mit und ohne Zielfernrohr und, als besonders tückisches und unauffälliges Mordinstrument, sogar eine Klaviersaite. An Spannung sind die einzelnen Missionen kaum zu überbieten: Faszinierende und wunderbar anzusehende Schauplätze mit kreativen Gebäuden und unzählige, durch ihre Mimik und ihr Verhalten realistisch wirkende Charaktere, dazu ein Soundtrack und eine englische Sprachausgabe, die einem des Öfteren das Blut in den Adern gefrieren lassen.

Stellenmarkt
  1. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) - Intelligente Produktion und Digitale Zwillinge
    Fraunhofer-Institut für Produktionstechnik und Automatisierung IPA, Stuttgart
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Eben diese Faszination und der Spannungsaufbau, die sich bei jedem Mordauftrag wiederholen und für eine ungemein hohe Motivation sorgen, lassen das Spiel aber moralisch fragwürdig erscheinen: Der Tod ist das Ziel jeder Handlung, und wenn man mit ansieht, wie die Opfer nach einer Klaviersaiten-Attacke zu Boden gehen, realistisch röcheln und um Gnade flehen, ist die Grenze des guten Geschmackes fast schon überschritten. Da zudem das Blut in Strömen fließt, darf von einer baldigen Indizierung des Spieles ausgegangen werden.

Fazit:
Eine Bewertung von Hitman fällt alles andere als leicht: Auf der einen Seite hat die bisher unbekannte dänische Spieleschmiede IO Interactive hier einen in technischer und atmosphärischer Hinsicht brillanten Titel vorgelegt, andererseits wurde das gezielte Ermorden selten so realistisch und spannungsgeladen gezeigt wie in diesem Programm. Spieler mit harten Nerven werden begeistert sein, besorgte Jugendschützer erneut und wohl auch zurecht die Barrikaden stürmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Hitman - Die Profikiller-Simulation
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /