Abo
  • Services:
Anzeige

OS im Browser: Inferno soll Java Konkurrenz machen

Schlanke Virtual Machine für vernetzte und sichere Anwendungen

Das britische Softwareunternehmen Vita Nuova hat ein Browser-Plug-in fertig gestellt, mit dem für das Netzwerkbetriebssystem Inferno programmierte Applets innerhalb von Webseiten ausgeführt werden können. Im Gegensatz zur Java Virtual Machine soll die Inferno VM wesentlich schlanker sein und die in der C-ähnlichen Programmiersprache Limbo geschriebenen Applets eine höhere Sicherheit bieten.

Anzeige

Limbo soll laut Vita Nuova auf Grund der Ähnlichkeit zu C schnell zu erlernen und die erzeugten Applikationen leicht in alle Inferno-Umgebungen portierbar sein. Innerhalb der Inferno VM, die in Form des nur 719 KB großen Plug-ins derzeit ausschließlich für den Internet Explorer ab Version 4 zur Verfügung steht, werden die in Form von Modulen vorliegenden Limbo-Programme in einem eigenen gesicherten Bereich ("Inferno Sandbox") ausgeführt. Dieser erlaubt in seiner derzeitigen Version den Zugriff auf ein virtuelles read-only KFS-Filesystem sowie eine beschreibbare RAM-Disk als Zwischenspeicher.

Die innerhalb einer Webseite aufgerufenen Limbo-Module werden vom Plug-in automatisch gestartet und interagieren je nach Funktionalität mit dem Anwender. Während nicht signierte (unsigned/untrusted) Module in einem eigenen Namespace ohne Netzwerk- oder lokalen Laufwerkszugriff laufen, dürfen signierte (signed/trusted) Module auf Wunsch auf einen größeren Namespace zugreifen und erlauben mehr Möglichkeiten. Die zum Download bereitstehende Vorab-Version des Plug-ins unterstützt allerdings nur unsignierte Module, Unterstützung für signierte Module, Netzwerkverbindungen und kontrollierten Zugriff auf Geräte sollen in der zweiten Version folgen.

Das fertige Plug-in soll alle Inferno-Authentifizierungs- und Sicherheits-Mechanismen zur gegenseitigen Authentifizierung, Nachrichten-Authentifizierung und -Verschlüsselung bei der Verbindung mit allen denkbaren Internet-Diensten umfassen. So sollen Netzwerk-Verbindungen gegen Modifikationen und/oder Abhören (Snooping) auf verschiedene Arten geschützt werden können.

Die in Limbo geschriebenen Plug-in-Applikationen werden in ".dis" (Modulformat von Limbo) Bytecode kompiliert und können entweder von der Dis Virtual Machine interpretiert oder on-the-fly in Maschinencode für die jeweilige Architektur kompiliert werden. Die Applikation kann auf jedem System entwickelt und debugged werden, auf dem Inferno derzeit läuft - auf eigenständigen Inferno-Systemen, unter Linux, Solaris, Plan 9, Windows und nun auch im Internet Explorer selbst.

Inferno ist ein skalierbares Netzwerkbetriebssystem, das auf verteiltes Berechnen ("Distributed Computing") in Multi-Prozessor-Systemen und Rechner-Netzwerken ausgelegt ist und damit ideal für Hochleistungs- und Hochverfügbarkeits-Umgebungen sein soll. Es kann über Vita Nuova in Form einer Abonnement-Lizenz bezogen werden und steht dann im Source-Code zur freien Verfügung - ähnlich Open-Source-Software.

Das Internet-Explorer-Plug-in für Windows sowie eine Installations-Version (ohne Sourcen) von Inferno für alle Windows-Versionen sowie Linux stehen unter www.vitanuova.com zum kostenlosen Download zur Verfügung. Für das Plug-in stehen bereits einige Demonstrations-Applikationen zur Verfügung.


eye home zur Startseite

Anzeige

Stellenmarkt
  1. Ratbacher GmbH, Frankfurt
  2. Ratbacher GmbH, Ludwigshafen
  3. Statistisches Bundesamt, Wiesbaden
  4. inovex GmbH, verschiedene Standorte


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. 829,00€ + 5,99€ Versand
  2. 811,90€ + 3,99€ Versand
  3. 337,99€

Folgen Sie uns
       

  1. Hilton Digital Key im Kurztest

    Wenn das iPhone die Hoteltür öffnet

  2. Smartphone

    Essential Phone kommt mit zwei Monaten Verspätung

  3. Touch-ID deaktivieren

    iOS 11 bekommt Polizei-Taste

  4. Alternative Antriebe

    Hyundai baut Brennstoffzellen-SUV mit 580 km Reichweite

  5. Search Light

    Google testet schlanke Such-App

  6. 3D-Drucker

    Neues Verfahren erkennt Manipulationen beim 3D-Druck

  7. AVS Device SDK

    Amazon bringt Alexa auf Raspberry Pi und andere Boards

  8. Adblock Plus

    OLG München erklärt Werbeblocker für zulässig

  9. Streaming

    Netflix plant 7 Milliarden US-Dollar für eigenen Content ein

  10. Coffee Lake

    Core i3 als Quadcores und Core i5 als Hexacores



Haben wir etwas übersehen?

E-Mail an news@golem.de


Anzeige
Starcraft Remastered: "Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
Starcraft Remastered
"Mit den Protoss kann man seinen Gegner richtig nerven!"
  1. Blizzard Der Name Battle.net bleibt
  2. Blizzard Overwatch bekommt Deathmatches
  3. E-Sport Blizzard nutzt Gamescom für europäische WoW-Finalspiele

Game of Thrones: Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
Game of Thrones
Die Kunst, Fiktion mit Wirklichkeit zu verschmelzen
  1. HBO Nächste Episode von Game of Thrones geleakt
  2. Hack Game-of-Thrones-Skript von HBO geleakt
  3. Game of Thrones "Der Winter ist da und hat leider unsere Server eingefroren"

Radeon RX Vega 64 im Test: Schnell und durstig mit Potenzial
Radeon RX Vega 64 im Test
Schnell und durstig mit Potenzial
  1. Workstation AMD bringt Radeon Pro WX 9100
  2. Grafikkarte Radeon RX Vega 64 kostet 500 US-Dollar
  3. Grafikkarte Erste Tests der Radeon Vega FE durchwachsen

  1. Re: und was soll daran so toll sein?

    TrollNo1 | 09:02

  2. Re: Beim APM Alarm musste ich grinsen

    lottikarotti | 09:00

  3. Re: Zeiss Kamera

    countzero | 08:58

  4. Re: Warum ich die Golem Werbung blocke ..

    Jesper | 08:53

  5. Re: Effizienz

    Psy2063 | 08:52


  1. 09:01

  2. 08:36

  3. 07:30

  4. 07:16

  5. 17:02

  6. 15:55

  7. 15:41

  8. 15:16


  1. Themen
  2. A
  3. B
  4. C
  5. D
  6. E
  7. F
  8. G
  9. H
  10. I
  11. J
  12. K
  13. L
  14. M
  15. N
  16. O
  17. P
  18. Q
  19. R
  20. S
  21. T
  22. U
  23. V
  24. W
  25. X
  26. Y
  27. Z
  28. #
 
    •  / 
    Zum Artikel