Test: Visor Prism - Erster farbfähiger PDA von Handspring

Handsprings Akku-Konzept erschwert mobilen Einsatz

Seit kurzer Zeit ist der einzige farbfähige Visor mit der Bezeichnung Prism auch in Deutschland erhältlich. Handsprings Produktsortiment umfasst damit, wie bei Palm, genau einen PDA mit Farb-Display.

Artikel veröffentlicht am ,

Obwohl das Palm OS und nur wenige Anwendungen nach einem farbfähigen Display verlangen, bereitet das Arbeiten auf dem Farb-Schirm viel Vergnügen. Das hintergrundbeleuchtete LC-Display verwöhnt mit einer guten Blickwinkel-Unabhängigkeit und lässt sich bei nahezu jedem Umgebungslicht einsetzen. Nur bei direktem Sonnenlicht versagt das Display.

Unterscheidet sich der Prism von seinen Visor-Kollegen vor allem durch das Farb-Display, besitzt er gegenüber den PalmPilots einen erweiterten Software-Umfang. So enthalten alle Visor-PDAs einen verbesserten Kalender, der eine zusätzliche Jahresansicht umfasst und bei Bedarf die Einträge der Aufgabenliste in der Termin-Übersicht anzeigt. Zudem überarbeitete Handspring den Taschenrechner, der erweiterte Umrechnungsmöglichkeiten für Maße, Gewichte und Ähnliches beherrscht.

Ansonsten liegen dem Prism solche Anwendungen bei, die man von einem PDA erwartet: Außer dem Terminkalender gehört dazu eine Adressverwaltung, ein Notizblock, eine Aufgabenliste und sogar ein E-Mail-Programm. Im Unterschied zu den PalmPilots sind die Visor-PDAs nicht updatefähig, weil sie kein Flash-ROM besitzen. Dafür lassen sich die PDAs von Handspring über Springboard-Module bequem um Hardware-Funktionen erweitern, was bei PalmPilots derzeit noch unmöglich ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: Visor Prism - Erster farbfähiger PDA von Handspring 
  1. 1
  2. 2
  3. 3
  4.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /