Oracle trotzt dem Trend und übertrifft Erwartungen

Gewinn steigt um 62 Prozent

Oracle machte entgegen dem aktuellen Trend der Computerindustrie im zweiten Quartal mehr Umsatz und Gewinn als erwartet. So konnte das Unternehmen seinen Gewinn um 62 Prozent auf 623 Millionen US-Dollar bzw. 0,11 US-Dollar pro Aktie steigern. Der Umsatz lag bei 2,7 Milliarden US-Dollar.

Artikel veröffentlicht am ,

Am stärksten wuchsen dabei die Verkäufe von Applikationssoftware (plus 66 Prozent) und Datenbanken (plus 19 Prozent). Insgesamt setzte Oracle mit Softwarelizenzen 1,1 Milliarden US-Dollar um, während der Bereich Services um 9 Prozent auf 1,5 Milliarden US-Dollar zulegte.

"Unser Applikations-Business ist stärker und wird noch stärker", gibt sich Oracle-CEO Larry Ellison selbstbewusst. "Oracles neue E-Business Suit trifft jeden geschäftlichen Aspekt - Marketing, Sales, Service, Procurement, Supply Chain, Manufacturing, Accounting, Human Resources - alles im Internet."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /