FTC genehmigt AOL/Time-Warner-Fusion unter Auflagen

Einstimmige Entscheidung zu Gunsten von AOL Time Warner

Die Federal Trade Commission hat jetzt die Fusion von AOL und Time Warner gebilligt. Allerdings erteilen die US-Wettbewerbshüter dem neuen Konzern Auflagen.

Artikel veröffentlicht am ,

So muss AOL Time Warner seine Netze für andere ISPs öffnen und anderen ISPs DSL-Dienste anbieten. Die Wettbewerbshüter wollen mit den Auflagen ihre Sorge ausdrücken, dass der Zusammenschluss dieser beiden mächtigen Unternehmen seinen Wettbewerbern den Zugang zum Breitband verwehrt.

Stellenmarkt
  1. Professur Wirtschaftsinformatik im Dualen Studium (m/w/d)
    IU Internationale Hochschule, verschiedene Standorte
  2. Product Owner Sales Force (m/w/d)
    DRÄXLMAIER Group, Vilsbiburg bei Landshut
Detailsuche

So muss AOL Time Warner mindestens einem Anbieter Zugang zu seinen Breitbandnetzen gewähren, bevor AOL selbst einen solchen Dienst anbieten darf. Innerhalb von weiteren 90 Tagen muss dann zwei weiteren Anbietern der Zugang zum Netz gewährt werden.

Außerdem darf sich AOL Time Warner nicht dagegen sperren, Inhalte anderer Anbieter über sein Netz zu leiten und das Unternehmen darf kein Preisdumping bei DSL-Diensten betreiben. So muss AOL Time Warner überall die gleichen Preise für DSL verlangen, egal ob in den Gebieten Wettbewerber vorhanden sind oder nicht.

Die Entscheidung der FTC fiel dabei einstimmig mit 5:0 Stimmen aus. AOL begrüßte die Entscheidung der FTC.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Lennart Poettering: Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft
    Lennart Poettering
    Systemd-Gründer wechselt offenbar zu Microsoft

    Der einflussreiche Entwickler Lennart Poettering hat offenbar den Linux-Distributor Red Hat verlassen und wechselt zur Konkurrenz.

  2. Mobile Device Management mit Microsoft Intune
     
    Mobile Device Management mit Microsoft Intune

    Neben PCs sind mobile Endgeräte aus vielen Unternehmen nicht mehr wegzudenken. Der Onlinekurs der Golem Karrierewelt zu Microsoft Intune hilft, ihren Einsatz zu optimieren.
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /