Kritik an Großhandelsflatrate der Deutschen Telekom (Update)

AOL findet Angebot nicht konkurrenzfähig

Nach dem Angebot der Deutschen Telekom für die Einführung einer Großhandelsflatrate hat AOL Deutschland bereits Kritik an dem Modell geübt.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach Meinung von AOL Deutschland sei die Deutsche Telekom mit ihrem Angebot auf halber Strecke zu einem echten wettbewerbsfähigen Flatrate-Tarif steckengeblieben. Wenn es so umgesetzt würde, sei es der Deutschen Telekom weiterhin möglich, ihre Marktposition in einem entscheidenden Teil des Telekommunikationssektors zu zementieren.

Stellenmarkt
  1. PostgreSQL Datenbankadministrator (w/m/d)
    parcIT GmbH, Köln
  2. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
Detailsuche

Die Kritik entzündet sich am Angebot der Telekom, nur in den 1.600 Teilnehmervermittlungsstellen die Großhandelsflatrate anzubieten, während die Provider praktisch eine Stufe vorher, in den 475 übergeordneten Vermittlungsstellen sitzen. Die Strecke zwischen den übergeordneten Vermittlungsstellen und den Teilnehmervermittlungsstellen, an denen die Endkunden angebunden sind, müssten dann noch bezahlt werden. Und das wie bisher auch minutenbasiert. Alternativ könnte die Netzstruktur erweitert werden, doch dies verursacht immense Kosten und kostet darüber hinaus lange Zeit.

"Die Telekom nutzt hier einmal mehr ihre Monopolstellung", so auch Jürgen Grützner, Geschäftsführer der Verbandes der Anbieter von Telekommunikations- und Mehrwertdiensten (VATM). "In der jetzigen Form ist das Angebot eine Mogelpackung, da die Wettbewerber die Vermittlungsstellen nur mit weiteren erheblichen Kosten erreichen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /