Wirbt die Old Economy am Internet vorbei ?

Teilweise nur ein Promille der Werbeausgaben in Onlinewerbung

Auch wenn mittlerweile fast jedes Großunternehmen im Internet vertreten ist, halten sich die meisten von ihnen bei der Online-Werbung zurück. Lebensmittel-Discounter wie Aldi und Lidl füllen mit ihrer Printwerbung zwar ganze Zeitungsseiten, lehnen Bannerkampagnen oder E-Mail-Marketing aber weiterhin ab.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach einem Bericht der Fachzeitschrift Market ist es auch um die Innovationsfreudigkeit anderer Old-Economy-Firmen schlecht bestellt. Die Warsteiner Brauerei etwa - immerhin eine der bekanntesten Sponsoren im Formel-1-Zirkus - hat mit sauerländischer Bedächtigkeit eben erst begonnen, über Online Advertising nachzudenken. Besonders deutlich ist das Ungleichgewicht bei der Nestlé-Tochter Maggi: Von den 200 Millionen Mark, die der Lebensmittelhersteller jährlich in seine Werbung steckt, kommen laut Market weniger als ein Promille dem Online-Marketing zugute.

Stellenmarkt
  1. Entwicklungsingenieurin Administration, Integration und Test (w/m/d)
    Hensoldt, Immenstaad
  2. IT Prozessmanager (m/w/d) Anwendungsentwicklung
    Seehafen Kiel GmbH & Co. KG, Kiel
Detailsuche

Dabei hatte gerade Maggi frühzeitig in das neue Medium investiert und schon Mitte der 90er-Jahre Banner auf Frauen-Sites geschaltet. Das Ergebnis sei allerdings enttäuschend gewesen, so Marketingchef Gerald Spitzer. Bei einer Klickrate von unter einem Prozent bevorzuge er mittlerweile andere Medien, um auf die Website aufmerksam zu machen.

Dass es auch anders geht, beweist der Elektronik-Discounter Media Markt, der ebenso wie sein Konkurrent Saturn zu den führenden Werbetreibenden Deutschlands gehört. Das Unternehmen nutzt mittlerweile auch die elektronische Post als Marketinginstrument: Kunden erhalten auf Wunsch einen Newsletter, der Sonderangebote und Dienstleistungen auf regionaler Ebene zusammenstellt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /