Visteon und Nokia kooperieren im Bereich Telematik

Verbindung von Freisprechgeräten und Telematikgeräten geplant

Die Visteon Corporation hat mit dem Nokia-Bereich Smart Traffic Products einen Kooperationsvertrag abgeschlossen, nach dem mobile Freisprechgeräte mit der Visteon-Telematiktechnologie europaweit in Fahrzeugen integriert werden sollen. Die beiden Unternehmen wollen gemeinsam Telematikprodukte für PKW, kommerzielle, Nischen- und Freizeitfahrzeuge entwickeln.

Artikel veröffentlicht am ,

Visteon und Nokia wollen beim Design, der Entwicklung und der Erstellung von Geschäftsstrategien zusammenarbeiten, die zur Bereitstellung eines GSM (Global System for Mobile Communication)-Systems in Fahrzeugen führen sollen. Nach den Vertragsbedingungen wird Visteon die Audiosysteme, die DVD-Technologie, die Navigations- und die integrierte Displaytechnologie beisteuern. Als Mobilfunkentwickler will Nokia die Mobilfunkkonnektivität des Fahrzeugs herstellen, so dass diverse Services im Fahrzeug abgerufen werden können.

Stellenmarkt
  1. IT Consultant Business Automation (w/m/d)
    dmTECH GmbH, Karlsruhe
  2. Datenspezialist (m/w/d) Krankenversicherung
    SBK Siemens-Betriebskrankenkasse, München
Detailsuche

"Da die Telematik- und die Multimediatechnologie immer komplexer werden, besteht ein zunehmender Bedarf an gemeinsam entwickelten Lösungen, um den Kundenerwartungen gerecht zu werden", sagte Doug Sendelbach, Director, European and South American SBU für den Unternehmensbereich Telematics/Multimedia von Visteon.

"Die Vereinbarung mit Nokia bringt Visteon auf eine Ebene mit einem führenden Unternehmen in der globalen Telekommunikationsindustrie. Die vereinten Stärken und Ressourcen der beiden Unternehmen werden zu hochmodernen Produkten und innovativen Lösungen für unsere Kunden und Verbraucher führen", so Sendelbach weiter.

Das GSM-System wurde erstmalig im November auf dem ITS World Congress 2000 in Turin gezeigt. Es verbindet die Nokia-Classic-Geräte direkt mit den Audioprodukten von Visteon.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /