Fraunhofer Innovationszentrum präsentiert Netzkunst

Netzkünstler und Kunstwerke im Zeichen des Internet

Das Fraunhofer E-Business Innovationszentrum hat einen "Net Art Guide" für Netzkunst veröffentlicht. Der Net Art Guide präsentiert "Netzkünstler" und Kunstwerke, die sich inhaltlich mit dem Internet auseinandersetzen.

Artikel veröffentlicht am ,

So vielfältig wie das Internet, so vielfältig ist auch die Kunst im Netz. Der Net Art Guide präsentiert "Netzkünstler" und Kunstwerke, die sich inhaltlich mit dem Internet auseinandersetzen oder mit dem Netz in Verbindung stehen.

Stellenmarkt
  1. Kundenbeziehungsmanager Service (m/w/d)
    Gladbacher Bank AG, Korschenbroich
  2. IT Service Manager für SaaS-Produkte (w/m/d)
    EnBW Energie Baden-Württemberg AG Holding, Karlsruhe, Köln
Detailsuche

Der "Netzkunstführer" stellt 88 Netzkünstler mit jeweils einem Kunstwerk vor. Die Künstler beschreiben ihr Werk in eigenen Worten. Die Werke sind jeweils durch Abbildungen illustriert. Die ausführlichen Biografien der Künstler vervollständigen den Net Art Guide, der zweisprachig in Deutsch und Englisch erschienen ist.

Der Net Art Guide ist als Buch bereits erhältlich und soll ab Januar auch als CD-ROM sowie als Online-Version zur Verfügung stehen.

Zudem hat das E-Business Innovationszentrum der Fraunhofer-Gesellschaft drei Preisträger des Wettbewerbs zur Konzeption und Realisierung eines interaktiven "Netz-Kunstwerks" ausgezeichnet. Die Preisträger wurden von einer Jury ermittelt.

Der erste Preis geht an den New Yorker "Netzkünstler" Mark Napier für seine Arbeit "Point To Point". Zwei zweite Preise erhielten Atau Tanaka aus Japan für "Aural Appropriation" sowie die Gruppe 0100101110101101.ORG für ihren Beitrag "life_sharing".

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Hubble
Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit

Das Hubble-Teleskop ist außer Betrieb. Die Speicherbänke aus den 1980er Jahren lassen sich nicht mit der CPU von 1974 ansprechen, die auf einer Platine zusammengelötet wurde.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Hubble: Uralttechnik ohne Ersatz versagt im Orbit
Artikel
  1. Batteriezellfabrik: Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen
    Batteriezellfabrik
    Porsche will Hochleistungsakkus mit Silizium-Anoden bauen

    Akkus für nur 1.000 Elektroautos im Jahr will Porsche mit der neuen Tochterfirma Cellforce bauen. Vor allem für den Motorsport.

  2. Pornografie: Hostprovider soll Xhamster sperren
    Pornografie
    Hostprovider soll Xhamster sperren

    Medienwächter haben den Hostprovider von Xhamster ausfindig gemacht. Dieser soll das Pornoportal für deutsche Nutzer sperren.

  3. SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day
     
    SSDs und Monitore zum Knallerpreis beim Amazon Prime Day

    Wer auf der Suche nach neuer Hardware ist, sollte den Prime Day von Amazon nutzen. Hier warten Rabatte auf alle möglichen Artikel.
    Ausgewählte Angebote des E-Commerce-Teams

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon Prime Day • SSDs (u. a. Crucial MX500 1TB 75,04€) • Gaming-Monitore • RAM von Crucial • Fire TV Stick 4K 28,99€/Lite 18,99€ • Bosch Professional • Dualsense + Pulse 3D Headset 139,99€ • Gaming-Chairs von Razer uvm. • HyperX Cloud II 51,29€ • iPhone 12 128GB 769€ • TV OLED & QLED [Werbung]
    •  /