3D Studio Max 4 ab Januar 2001 erhältlich

Software für Animation, visuelle Effekte und Spieleentwicklung

Der Softwarehersteller Discreet hat den Nachfolger seiner 3D-Modelling- und Rendering-Tools 3D Studio Max 3 angekündigt. Die im Januar 2001 unter dem Namen "3ds max 4" auf den Markt kommende Software wird unter anderem eine völlig neue und erweiterbare Inverse-Kinematik bieten, mit der sich virtuelle Charaktere weitgehend intuitiv erzeugen lassen sollen.

Artikel veröffentlicht am ,

3D-Designer sollen sich dank dieser Arbeitserleichterung mehr auf ihre kreativen Aufgaben konzentrieren können. 3ds max 4 integriert gemischte IK-/FK-Funktionen, direkte Bearbeitung, gewichtete Abhängigkeiten, volumetrisch schattierte Skelette und in Echtzeit schattierte Haut. Soft Body Dynamics, Spring Controllers und benutzerdefinierte Anpassung sowie interaktive Manipulatoren sollen darüber hinaus für einfache und schnelle Charakteranimation sorgen.

Stellenmarkt
  1. Teamleiter Onsite Support (w/m/d)
    Bechtle Onsite Services GmbH, Neckarsulm
  2. Application Manager SAP TM/LE-TRA*
    SCHOTT AG, Mainz
Detailsuche

Die neuen Render-Elemente in 3ds max 4 bieten integrierte 2D- und 3D-Grafik in optische Postproduction-Effekte. Die Komponenten des 3D-Rendering und andere Elemente in einem Bildsatz werden separat in einem Render-Durchgang erzeugt. Das Ergebnis soll sich optimal für die Postproduction-Bearbeitung eignen.

Mit dem erhältlichen Software Developers Kit (SDK) lässt sich die Funktionalität der Software wie bei den Vorgängerversionen erweitern. Durch neue Direct-3D-Funktionen sollen insbesondere Spieledesigner eine äußerst realistische Arbeitsumgebung erhalten: In der WYSIWYG-Darstellung können sie genau erkennen, wie die erschaffenen 3D-Welten auf der Zielhardware aussehen.

Erhältlich ist 3ds max 4 voraussichtlich ab Januar 2001. Eine neue Lizenz von 3ds max 4 soll 3.850,- Euro kosten. Die Preise für Upgrades von früheren Versionen sind über die Vertriebspartner zu erfahren.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Halbleiterfertigung
Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China

Maschinen für EUV-Belichtung darf ASML bereits nicht mehr nach China exportieren, auch der Zugang zu älteren DUV-Anlagen soll gekappt werden.

Halbleiterfertigung: Keine modernen Belichtungsmaschinen mehr für China
Artikel
  1. Fake-Polizei-Anrufe: Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden
    Fake-Polizei-Anrufe
    Bundesnetzagentur meldet starken Anstieg von Beschwerden

    Seit März wachsen die Beschwerden stark an, weil Betrüger automatische Ansage von Polizei, BKA, Interpol oder Europol versenden. Dabei täuschen sie echte Telefonnummern vor.

  2. Games with Gold: Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle
    Games with Gold
    Die Xbox-360-Neuauflagen sind alle

    Ab Oktober 2022 ist Schluss mit weiteren Xbox-360-Spielen in Spieleabos von Microsoft. Grund ist schlicht eine natürliche Grenze.

  3. Kryptowinter: Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit
    Kryptowinter
    Auch Bitcoin-Minern droht die Zahlungsunfähigkeit

    Nicht nur Bitcoin-Verleiher gehen in der Krise pleite. Auch professionelle Krypto-Mining-Unternehmen kämpfen um ihre Liquidität.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • PS5 bestellbar • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI RTX 3060 429€, MSI 31,5“ WQHD 165Hz 369€) • Samsung QLED 85" günstig wie nie: 1.732,72€ • Alternate (Tower & CPU-Kühler) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /