Mobiles Internet: In Deutschland WAP-Bereich noch verhalten

Aber laut Studie innovative SMS-Angebote

Die Lücke zwischen dem deutschen und dem japanischen Markt für Mobile Datendienste (iMode) ist weitaus kleiner als angenommen. Laut neuesten Untersuchungen von Berlecon Research decken in Deutschland SMS-Dienste einen Großteil der Funktionalitäten des japanischen i-mode-Modells ab. I-mode und die anderen mobilen Internet-Zugangsdienste in Japan können für die erfolgreiche Weiterentwicklung in Deutschland aber Vorbild sein, wenn es um Abrechnungslösungen und Kooperationen geht, so die Studienautoren.

Artikel veröffentlicht am ,

Für die Studie "Internet Mobil? Eine Bestandsaufnahme Mobiler Datendienste in Deutschland" haben die Berliner Wirtschaftsforscher die Referenzmärkte Japan und Skandinavien analysiert. Der viel diskutierte starke Erfolg von i-mode in Japan ist, so Berlecon Research, wesentlich auf ein starkes Bedürfnis nach mobiler E-Mail-Kommunikation zurückzuführen, das hier zu Lande weitgehend durch SMS abgedeckt wird.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
  2. IT-Teamleiter ERP (m/w/d)
    TecTake GmbH, Höchberg (bei Würzburg), Igersheim
Detailsuche

Vor diesem Hintergrund hat Berlecon Research SMS-basierte Dienste untersucht, die in der Diskussion um WAP stark vernachlässigt werden. "Und das, obwohl Deutschland zu den führenden Ländern gehört, wenn es um den Versand von SMS-Nachrichten geht", so Analyst Andreas Stiehler. Die Studie vergleicht die Geschäftsmodelle von WAP- und SMS-basierten Diensten: "Im SMS-Markt finden sich besonders innovative Modelle, die zeigen, wie man derzeit mobile Dienste über Gebühren finanzieren kann."

Auch im WAP-Bereich sehen die Wirtschaftsforscher Bewegung. Berlecon Research hat 174 der wichtigsten Anbieter von WAP-Diensten, die auf deutschen Portalen gelistet sind, analysiert. Hier dominieren die Angebote von Inhalten mit 81 Prozent deutlich gegenüber M-Commerce-Angeboten im engsten Sinne (14 Prozent). Kommunikations- und Customizing-Angebote wie das Herunterladen von Klingeltönen und Logos finden sich nur bei 5 Prozent der auf den WAP-Portalen gelisteten Fremddienste.

Die meisten Content-Anbieter sind etablierte Unternehmen aus der Medienbranche. "Für eine größere Vielfalt bei den Inhalten, wie wir sie beispielsweise aus dem Internet kennen, ist die Einführung von Zahlungssystemen grundlegend", so Dr. Thorsten Wichmann, Geschäftsführer von Berlecon Research. "Abrechnungslösungen für die Dienste gehören zu den wichtigsten Erfolgsfaktoren, die japanischen Dienste-Anbietern zu Umsätzen in Millionenhöhe verholfen haben. In Deutschland ist die Implementierung solcher Lösungen sowohl für die Entwicklung einzelner, kleinerer Dienste als auch für die gesamte WAP-Entwicklung grundlegend", erläuterte Wichmann.

Golem Karrierewelt
  1. Blender Grundkurs: virtueller Drei-Tage-Workshop
    06.-08.09.2022, Virtuell
  2. Airtable Grundlagen: virtueller Ein-Tages-Workshop
    31.08.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Langfristig würden nur wenige große Anbieter und kleinere Nischendienste bestehen können. In der Studie nennen die Berliner Analysten Erfolgsfaktoren, wie z.B. eine starke Fokussierung der Angebote. Für die Kundengewinnung unerlässlich sind Kooperationen mit anderen Anbietern, aber auch mit Netzwerkbetreibern, Technikanbietern und Händlern.

Grundlage für die aktuelle Studie "Internet Mobil? Eine Bestandsaufnahme Mobiler Datendienste in Deutschland" sind Interviews und Hintergrundgespräche mit Anbietern. Die Studie enthält eine Übersicht über 174 von den Wirtschaftsforschern untersuchte WAP-Angebote, die auf deutschen Portalen gelistet sind sowie eine Auflistung weiterer innovativer WAP- und SMS-Angebote.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis
     
    SysAdmin werden im Selbststudium - zum Supersparpreis

    Limitiertes Angebot der Golem Karrierewelt: 20 Stunden geballtes SysAdmin-Wissen zu Linux, PowerShell, Microsoft 365 und Wireshark zum Einsteigerpreis von 99 Euro (statt 349 Euro).
    Sponsored Post von Golem Karrierewelt

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (MSI Optix 27" WQHD 165 Hz 249€, MSI RX 6700 XT 499€) • Sony PS5-Controller 56,90€ • Alternate (SSDs & RAM von Kingston) • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /