Mit dem Handy bei eBay-Auktionen bezahlen

Paybox schließt Kooperation mit eBay.de

Das Onlineauktionshaus eBay.de will das Bezahlen der ersteigerten Artikel für seine Nutzer vereinfachen und schloss deshalb einen Kooperationsvertrag mit der Wiesbadener paybox.net AG, die in den letzten Monaten einen Service der bargeldlosen Finanztransaktionen via Mobiltelefon etabliert hat. Die bisherigen Zahlungsmöglichkeiten für eBay.de-Nutzer (Nachnahme, Rechnung, Kreditkarte, Bankeinzug) bleiben parallel bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Abschluss einer Online-Auktion kann eine Zahlung zwischen zwei eBay.de-Kunden, die bei Paybox registriert sind, sofort eingeleitet werden. Der Käufer autorisiert die Zahlung durch die Eingabe seines individuellen Paybox-PIN-Codes über sein Mobiltelefon. Paybox bucht den zu zahlenden Betrag vom Girokonto des Käufers ab und überweist ihn auf das Bankkonto des Verkäufers.

Stellenmarkt
  1. DevOps Engineer (m/w/d) Testautomation Platform
    ING Deutschland, Frankfurt, Nürnberg
  2. Wissenschaftlicher Mitarbeiter / Wissenschaftliche Mitarbeiterin (d/m/w) am European Campus
    THD - Technische Hochschule Deggendorf, Pfarrkirchen
Detailsuche

Für die Nutzung des Services muss man sich einmalig bei Paybox registrieren, wofür es lediglich drei Voraussetzungen zu erfüllen gilt: der Registrant muss mindestens 18 Jahre alt sein und ein Girokonto sowie ein Mobiltelefon besitzen.

In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden beide Unternehmen den neuen Paybox-Service bei eBay.de bewerben. Später soll der Paybox-Service in den Verkaufs- und Abwicklungsprozess bei eBay.de vollständig integriert werden.

"Ab heute kann jeder Nutzer von eBay.de den Paybox-Service innerhalb seiner eigenen Auktionen anbieten", sagte Philipp Justus, Geschäftsführer von eBay Deutschland, und ergänzt: "Wir sind sicher, dass die neue Bezahlmethode das Interesse unserer Nutzer finden wird und dass wir unseren Marktplatz durch den Mehrwert, den der Paybox-Service darstellt, noch attraktiver machen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut
"Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell"

Ganz wie der Imperator es wünscht: Der Lego UCS AT-AT ist riesig und imposant - und eines der besten Star-Wars-Modelle aus Klemmbausteinen.
Ein Praxistest von Oliver Nickel

Lego Star Wars UCS AT-AT aufgebaut: Das ist kein Mond, das ist ein Lego-Modell
Artikel
  1. Kryptowährung im Fall: Bitcoin legt rasante Talfahrt hin
    Kryptowährung im Fall
    Bitcoin legt rasante Talfahrt hin

    Am Samstag setzte sich der Absturz des Bitcoin fort. Ein Bitcoin ist nur noch 34.200 US-Dollar wert. Auch andere Kryptowährungen machen Verluste.

  2. eStream: Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb
    eStream
    Airstream-Wohnwagen mit eigenem Elektroantrieb

    Der Wohnwagen Airstream eStream besitzt einen eigenen Elektroantrieb nebst Akku. Das entlastet das Zugfahrzeug und eröffnet weitere Möglichkeiten.

  3. Andromeda: Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie
    Andromeda
    Dieses Microsoft-Smartphone-Betriebssystem erschien nie

    Erstmals ist ein Blick auf Andromeda möglich - das Smartphone-Betriebssystem, das Microsoft bereits vor einigen Jahren eingestellt hat.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Corsair Vengeance RGB RT 16-GB-Kit DDR4-4000 120,95€ • Alternate (u.a. AKRacing Master Pro Deluxe 449,98€) • Seagate FireCuda 530 1 TB (PS5) 189,90€ • RTX 3070 989€ • The A500 Mini 189,90€ • Intel Core i9 3.7 459,50€ • RX 6700 12GB 869€ • MindStar (u.a. 1TB SSD 69€) [Werbung]
    •  /