• IT-Karriere:
  • Services:

Mit dem Handy bei eBay-Auktionen bezahlen

Paybox schließt Kooperation mit eBay.de

Das Onlineauktionshaus eBay.de will das Bezahlen der ersteigerten Artikel für seine Nutzer vereinfachen und schloss deshalb einen Kooperationsvertrag mit der Wiesbadener paybox.net AG, die in den letzten Monaten einen Service der bargeldlosen Finanztransaktionen via Mobiltelefon etabliert hat. Die bisherigen Zahlungsmöglichkeiten für eBay.de-Nutzer (Nachnahme, Rechnung, Kreditkarte, Bankeinzug) bleiben parallel bestehen.

Artikel veröffentlicht am ,

Nach dem Abschluss einer Online-Auktion kann eine Zahlung zwischen zwei eBay.de-Kunden, die bei Paybox registriert sind, sofort eingeleitet werden. Der Käufer autorisiert die Zahlung durch die Eingabe seines individuellen Paybox-PIN-Codes über sein Mobiltelefon. Paybox bucht den zu zahlenden Betrag vom Girokonto des Käufers ab und überweist ihn auf das Bankkonto des Verkäufers.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Raum Ostfildern
  2. nova-Institut für politische und ökologische Innovation GmbH, Hürth

Für die Nutzung des Services muss man sich einmalig bei Paybox registrieren, wofür es lediglich drei Voraussetzungen zu erfüllen gilt: der Registrant muss mindestens 18 Jahre alt sein und ein Girokonto sowie ein Mobiltelefon besitzen.

In der ersten Phase der Zusammenarbeit werden beide Unternehmen den neuen Paybox-Service bei eBay.de bewerben. Später soll der Paybox-Service in den Verkaufs- und Abwicklungsprozess bei eBay.de vollständig integriert werden.

"Ab heute kann jeder Nutzer von eBay.de den Paybox-Service innerhalb seiner eigenen Auktionen anbieten", sagte Philipp Justus, Geschäftsführer von eBay Deutschland, und ergänzt: "Wir sind sicher, dass die neue Bezahlmethode das Interesse unserer Nutzer finden wird und dass wir unseren Marktplatz durch den Mehrwert, den der Paybox-Service darstellt, noch attraktiver machen können."

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 99,99€
  2. 189,90€ (Bestpreis!)
  3. 106,68€ (Bestpreis!)
  4. 94,90€

Folgen Sie uns
       


Nintendo Switch Lite - Test

Die Nintendo Switch Lite sieht aus wie eine Switch, ist aber kompakter, leichter und damit gerade unterwegs eine sinnvolle Wahl - trotz einiger fehlender Funktionen.

Nintendo Switch Lite - Test Video aufrufen
Bosch-Parkplatzsensor im Test: Ein Knöllchen von LoRa
Bosch-Parkplatzsensor im Test
Ein Knöllchen von LoRa

Immer häufiger übernehmen Sensoren die Überwachung von Parkplätzen. Doch wie zuverlässig ist die Technik auf Basis von LoRa inzwischen? Golem.de hat einen Sensor von Bosch getestet und erläutert die Unterschiede zum Parking Pilot von Smart City System.
Ein Test von Friedhelm Greis

  1. Automated Valet Parking Daimler und Bosch dürfen autonom parken
  2. Enhanced Summon Teslas sollen künftig ausparken und vorfahren

Need for Speed Heat im Test: Temporausch bei Tag und Nacht
Need for Speed Heat im Test
Temporausch bei Tag und Nacht

Extrem schnelle Verfolgungsjagden, eine offene Welt und viel Abwechslung dank Tag- und Nachtmodus: Mit dem Arcade-Rennspiel Heat hat Electronic Arts das beste Need for Speed seit langem veröffentlicht. Und das sogar ohne Mikrotransaktionen!
Von Peter Steinlechner

  1. Electronic Arts Need for Speed Heat saust durch Miami

Frauen in der IT: Ist Logik von Natur aus Männersache?
Frauen in der IT
Ist Logik von Natur aus Männersache?

Wenn es um die Frage geht, warum es immer noch so wenig Frauen in der IT gibt, kommt früher oder später das Argument, dass Frauen nicht eben zur Logik veranlagt seien. Kann die niedrige Zahl von Frauen in dieser Branche tatsächlich mit der Biologie erklärt werden?
Von Valerie Lux

  1. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  2. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen
  3. IT-Freelancer Paradiesische Zustände

    •  /