• IT-Karriere:
  • Services:

Umfrage zu Akzeptanz von Zahlungsmitteln im Internet

AgV unterstützt Fragebogenaktion der Uni Karlsruhe

Das Institut für Wirtschaftspolitik und Wirtschaftsforschung der Universität Karlsruhe (TH) führt eine Online-Verbraucherbefragung zum Thema "Zahlungsmittel für den Einkauf im Internet" durch. Sie wird im Rahmen einer unabhängigen Studie durchgeführt und dient keinen kommerziellen Zwecken. Schwerpunkt der aktuellen Befragungswelle IZV4 sind die Zahlungsmethoden, die von den Konsumenten im Internet akzeptiert werden. Dabei steht vor allem der Bereich Micropayment im Zentrum der Untersuchung. Außerdem wird die Einstellung der Verbraucher zu digitalen Signaturen abgefragt.

Artikel veröffentlicht am ,

"Wir hoffen, dass möglichst viele User die Fragebögen ausfüllen. So können wir aktuelle Nutzungs-, Einkaufs- und Zahlungsgewohnheiten sowie Bedürfnisse und Ängste der Internet-Shopper besser kennen lernen und diese Erkenntnisse bei unserer Lobbyarbeit für Verbraucher nutzen", erklärt Manfred Westphal, Referent für Finanzdienstleistungen bei der Arbeitsgemeinschaft der Verbraucherverbände AgV.

Stellenmarkt
  1. über Hays AG, Hessen
  2. Arburg GmbH & Co. KG, Loßburg

Er sieht noch viel Handlungsbedarf, bis das Internet für Verbraucher als Einkaufsmöglichkeit und zur Abwicklung des damit verbundenen Zahlungsverkehrs attraktiv ist. Bislang würden neben neuartigen und als unsicher oder unbequem empfundenen Zahlungsverfahren vor allem die mangelnde Transparenz von Verkaufsbedingungen und die Sorge vor einem Datenmissbrauch und nicht ausreichender Vertragserfüllung viele Internet-Nutzer abschrecken.

Seit der ersten Umfrageaktion vor zwei Jahren überarbeitet die Universität Karlsruhe alle sechs bis neun Monate ihre Umfrage zum Verbraucherverhalten im Internet, stellt sie ins Netz und wertet sie aus.

Die Umfrage wird bis Januar 2001 laufen, danach wird das Ergebnis im Internet veröffentlicht werden. Wer sich die zehn Minuten Zeit für die Beantwortung nimmt, kann seine E-Mail-Adresse hinterlassen, um an der Verlosung von Sachpreisen im Wert von über 1.500,- DM teilzunehmen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. ab 21,00€
  2. (aktuell u. a. Toshiba-Festplatte mit 10 TB für 279,00€ (Bestpreis!), Be quiet Silent Base 801...

Folgen Sie uns
       


Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch)

Der Befehl: "Mehr Kaffee!" zeigt tatsächlich mehr Kaffee.

Brett Butterfield von Adobe zeigt KI-Bildersuche per Sprache (englisch) Video aufrufen
HR-Analytics: Weshalb Mitarbeiter kündigen
HR-Analytics
Weshalb Mitarbeiter kündigen

HR-Analytics soll vorhersagbare und damit wertvollere Informationen liefern als reine Zahlen aus dem Controlling. Diese junge Disziplin im Personalwesen hat großes Potenzial, weil sie Personaler in die Lage versetzt, zu agieren, statt zu reagieren.
Ein Bericht von Peter Ilg

  1. Frauen in der IT Ist Logik von Natur aus Männersache?
  2. IT-Jobs Gibt es den Fachkräftemangel wirklich?
  3. Arbeit im Amt Wichtig ist ein Talent zum Zeittotschlagen

Google Stadia im Test: Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller
Google Stadia im Test
Stadia ist (noch) kein Spiele-PC- oder Konsolenkiller

Tschüss, Downloads, Datenträger und Installationsroutinen: Mit Google Stadia können wir einfach losspielen. Beim Test hat das unter Echtweltbedingungen schon ziemlich gut geklappt - trotz der teils enormen Datenmengen und vielen fehlenden Funktionen.
Von Peter Steinlechner

  1. Google Stadia Assassin's Creed Odyssey bis Samurai Showdown zum Start
  2. Nest Wifi Googles Mesh-Router priorisiert Stadia
  3. Spielestreaming Google stiftet Verwirrung über Start von Stadia

Neuer Streamingdienst von Disney: Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien
Neuer Streamingdienst von Disney
Disney+ ist stark bei Filmen und schwach bei Serien

Das Hollywoodstudio Disney ist in den Markt für Videostreamingabos eingestiegen. In den USA hat es beim Start von Disney+ technische Probleme gegeben. Mit Blick auf inhaltliche Vielfalt kann der Dienst weder mit Netflix noch mit Amazon Prime Video mithalten.
Von Ingo Pakalski

  1. Disney+ Disney korrigiert falsches Seitenverhältnis bei den Simpsons
  2. Videostreaming im Abo Disney+ hat 10 Millionen Abonnenten
  3. Disney+ Disney bringt seinen Streaming-Dienst auf Fire-TV-Geräte

    •  /