Abo
  • IT-Karriere:

JoWooD übernimmt deutschen Entwickler Massive Development

Österreicher setzen Akquisitionstour fort

Der an der Wiener Börse notierte österreichische Gamespublisher JoWooD Productions Software hat jetzt einen Letter of Intent zur Übernahme des deutschen Entwicklungsstudios Massive Development GmbH unterzeichnet. JoWooD will damit die eigene Entwicklungskapazität deutlich erhöhen und zu den weltweit führenden Technologieanbietern aufsteigen. Zudem sichert sich JoWooD hiermit einige neue Titel für die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mannheimer Studio Massive Development zählt zu den renommiertesten Softwareentwicklungsunternehmen in Europa und entwickelt für PC, PlayStation 2, Microsoft Xbox und arbeitet auch an reinen Massive-Multiplayer-Onlinespielen. Motor aller Projekte ist die von Massive Development entwickelte "Krass-3D-Engine".

Stellenmarkt
  1. JDM Innovation GmbH, Murr
  2. i-SOLUTIONS Health GmbH, Bochum

Zu den kommenden Projekten von Massive Development zählen unter anderm der Unterwasser-Epos AquaNox und Kilo Class, eine Umsetzung des Bestseller-Romans von Patrick Robinson.

Die Gründer von Massive Development, Alexander Jorias, Dr. Ingo Frick und Dipl.-Ing. Oliver Weirich, sind seit Mitte der achtziger Jahre in der Softwarebranche tätig und haben unter anderem an Hits wie z.B. Schleichfahrt (engl. Archimedean Dynasty) mitgewirkt. Überdies sind sie auch die Gründerväter des USF (Unterhaltungs-Software-Forum) in Deutschland.

"Nach Einbindung der Online-Spezialisten von Wings und der Konsolenkompetenz von Neon sind wir mit der Übernahme von Massive Development unserem Ziel, die leistungsfähigsten Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum bei JoWooD zu vereinen, einem Riesenschritt nähergekommen. Schon jetzt können wir mit Stolz behaupten, mit Abstand die Nr. 1 im Bereich des Developments zu sein", so Andreas Tobler, Vorstandsvorsitzender von JoWooD.

Darüber hinaus steht JoWooD in abschließenden Verhandlungen für eine weitere Transaktion, die einen nachdrücklichen Umsatzzuwachs bedeuten soll.



Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-72%) 16,99€
  2. 137,70€
  3. 229,00€
  4. 3,83€

Folgen Sie uns
       


FX Tec Pro 1 - Hands on

Das Pro 1 von FX Tec ist ein Smartphone mit eingebauter Hardware-Tastatur. Der Slide-Mechanismus macht im ersten Kurztest von Golem.de einen sehr guten Eindruck.

FX Tec Pro 1 - Hands on Video aufrufen
IMHO: Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus
IMHO
Porsche prescht beim Preis übers Ziel hinaus

Die technischen Werte der beiden elektrischen Porsche Taycan-Versionen sind beeindruckend. Viele werden sie als "Tesla-Killer" bezeichnen. Doch preislich peilt Porsche damit eine extrem kleine Zielgruppe an: Ein gut ausgestatteter Turbo S kostet 214.000 Euro.
Ein IMHO von Dirk Kunde

  1. Gaming Konsolenkrieg statt Spielestreaming
  2. IMHO Valve, so geht es nicht weiter!
  3. Onlinehandel Tesla schlägt Kaufinteressenten die Ladentür vor der Nase zu

Langstreckentest im Audi E-Tron: 1.000 Meilen - wenig Säulen
Langstreckentest im Audi E-Tron
1.000 Meilen - wenig Säulen

Wie schlägt sich der Audi E-Tron auf einer 1.000-Meilen-Strecke durch zehn europäische Länder? Halten Elektroauto und Ladeinfrastruktur bereits, was die Hersteller versprechen?
Ein Erfahrungsbericht von Friedhelm Greis

  1. Umfrage Kunden fühlen sich vor Elektroautokauf schlecht beraten
  2. Batterieprobleme Auslieferung des e.Go verzögert sich
  3. ID Charger VW bringt günstige Wallbox auf den Markt

FX Tec Pro 1 im Hands on: Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro
FX Tec Pro 1 im Hands on
Starkes Tastatur-Smartphone für 650 Euro

Ifa 2019 Smartphones mit physischer Tastatur sind oft klobig - anders das Pro 1 des Startups FX Tec. Das Gerät bietet eine umfangreiche Tastatur mit gutem Druckpunkt und stabilem Slide-Mechanismus - wie es in einem ersten Kurztest beweist. Zusammengeklappt ist das Smartphone überraschend dünn.
Ein Hands on von Tobias Költzsch

  1. Galaxy A90 5G Samsung präsentiert 5G-Smartphone für 750 Euro
  2. Huami Neue Amazfit-Smartwatches kommen nach Deutschland
  3. The Wall Luxury Samsungs Micro-LED-Display kostet 450.000 Euro

    •  /