• IT-Karriere:
  • Services:

JoWooD übernimmt deutschen Entwickler Massive Development

Österreicher setzen Akquisitionstour fort

Der an der Wiener Börse notierte österreichische Gamespublisher JoWooD Productions Software hat jetzt einen Letter of Intent zur Übernahme des deutschen Entwicklungsstudios Massive Development GmbH unterzeichnet. JoWooD will damit die eigene Entwicklungskapazität deutlich erhöhen und zu den weltweit führenden Technologieanbietern aufsteigen. Zudem sichert sich JoWooD hiermit einige neue Titel für die Zukunft.

Artikel veröffentlicht am ,

Das Mannheimer Studio Massive Development zählt zu den renommiertesten Softwareentwicklungsunternehmen in Europa und entwickelt für PC, PlayStation 2, Microsoft Xbox und arbeitet auch an reinen Massive-Multiplayer-Onlinespielen. Motor aller Projekte ist die von Massive Development entwickelte "Krass-3D-Engine".

Stellenmarkt
  1. STAHLGRUBER GmbH, Poing bei München
  2. Max Planck Institute for Human Development, Berlin

Zu den kommenden Projekten von Massive Development zählen unter anderm der Unterwasser-Epos AquaNox und Kilo Class, eine Umsetzung des Bestseller-Romans von Patrick Robinson.

Die Gründer von Massive Development, Alexander Jorias, Dr. Ingo Frick und Dipl.-Ing. Oliver Weirich, sind seit Mitte der achtziger Jahre in der Softwarebranche tätig und haben unter anderem an Hits wie z.B. Schleichfahrt (engl. Archimedean Dynasty) mitgewirkt. Überdies sind sie auch die Gründerväter des USF (Unterhaltungs-Software-Forum) in Deutschland.

"Nach Einbindung der Online-Spezialisten von Wings und der Konsolenkompetenz von Neon sind wir mit der Übernahme von Massive Development unserem Ziel, die leistungsfähigsten Entwickler aus dem deutschsprachigen Raum bei JoWooD zu vereinen, einem Riesenschritt nähergekommen. Schon jetzt können wir mit Stolz behaupten, mit Abstand die Nr. 1 im Bereich des Developments zu sein", so Andreas Tobler, Vorstandsvorsitzender von JoWooD.

Darüber hinaus steht JoWooD in abschließenden Verhandlungen für eine weitere Transaktion, die einen nachdrücklichen Umsatzzuwachs bedeuten soll.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Hardware-Angebote
  1. (u. a. 860 Evo 500 GB SSD für 74,00€, Portable T5 500 GB 86,00€)

Folgen Sie uns
       


Razer Blade Stealth 13 - Test

Dass ein Gaming-Notebook kompakt sein kann und auch als Arbeitsnotebook fürs Schreiben taugt, haben wir eher weniger erwartet. Das Razer Blade Stealth 13 zeigt, dass dies trotzdem möglich ist.

Razer Blade Stealth 13 - Test Video aufrufen
Nasa: Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner
Nasa
Boeing umging Sicherheitsprozeduren bei Starliner

Vergessene Tabelleneinträge, fehlende Zeitabfragen und störende Mobilfunksignale sollen ursächlich für die Probleme beim Testflug des Starliner-Raumschiffs gewesen sein. Das seien aber nur Symptome des Zusammenbruchs der Sicherheitsprozeduren in der Softwareentwicklung von Boeing. Parallelen zur Boeing 737 MAX werden deutlich.
Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  1. Nasa Boeings Starliner hatte noch einen schweren Softwarefehler
  2. Boeing 777x Jungfernflug für das größte zweistrahlige Verkehrsflugzeug
  3. Boeing 2019 wurden mehr Flugzeuge storniert als bestellt

Landwirtschaft: Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker
Landwirtschaft
Ohne Daten geht nichts mehr auf dem Acker

5G ist derzeit noch nicht an jeder Milchkanne verfügbar. Das ist schlecht für die Landwirte. Denn in ihrer Branche ist die Digitalisierung schon weit fortgeschritten, sie sind auf Internet auf dem Feld angewiesen.
Ein Bericht von Werner Pluta

  1. Akademik Lomonossow Russisches Atomkraftwerk wird bald nach Sibirien geschleppt
  2. CO2 Wie Kohlebergwerke zum Klimaschutz beitragen können
  3. Raumfahrt Forscher testen Aerogel als Baumaterial für Mars-Gewächshaus

Kommunikation per Ultraschall: Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher
Kommunikation per Ultraschall
Nicht hörbar, nicht sichtbar, nicht sicher

Nachdem Ultraschall-Beacons vor einigen Jahren einen eher schlechten Ruf erlangten, zeichnen sich mittlerweile auch einige sinnvolle Anwendungen ab. Das größte Problem der Technik bleibt aber bestehen: Sie ist einfach, ungeregelt und sehr anfällig für Missbrauch.
Eine Analyse von Mike Wobker


      •  /