• IT-Karriere:
  • Services:

AMD verkauft deutlich weniger Chips als erwartet

Auch AMD gibt Gewinnwarnung aus

Auch AMD erwartet für das vierte Quartal schwächere Umsätze. In einer Gewinnwarnung erklärte der Chiphersteller gestern, die Verkäufe im vierten Quartal würden nur minimal besser ausfallen als im Vorquartal.

Artikel veröffentlicht am ,

So erwartet AMD nur noch Gewinn im Bereich von 0,50 bis 0,60 US-Dollar pro Aktie, abhängig von den traditionell starken PC-Verkäufen in den letzten Wochen des Jahres.

Stellenmarkt
  1. Schaeffler AG, Nürnberg
  2. Kita Frankfurt, Frankfurt am Main

Dabei stellte AMD vor allem in den USA eine eher schwache Nachfrage fest und rechnet so mit etwa 6,8 Millionen verkaufter Prozessoren im vierten Quartal, ähnlich viel wie im dritten. Ursprünglich hatte AMD damit gerechnet, 8 bis 9 Millionen CPUs zu verkaufen.

Allerdings sei die Nachfrage nach schnellen Athlon-Chips mit 1 GHz und mehr weiterhin stark und die Verkäufe würden in diesem Bereich besser laufen als erwartet. Anders beim Duron: hier erwartet AMD für das nächste Quartal eine stärkere Nachfrage.

Auch im Bereich Flash-Speicher verzeichnet AMD Umsätze über den Prognosen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. 6,99€
  2. (-50%) 14,99€
  3. (-40%) 41,99€

Folgen Sie uns
       


Watch Dogs Legion angespielt

Mit Legion bekommt die Serie Watch Dogs eine dritte Chance von Ubisoft. Schauplatz ist London nach dem Brexit, eine korrupte Regierung und Banden unterdrücken die Bevölkerung, die sich allerdings wehrt. Wichtigste Neuerung gegenüber den Vorgängern: Spieler können Passanten für den Widerstand rekrutieren.

Watch Dogs Legion angespielt Video aufrufen
    •  /