Kostenloses Internet Explorer Plug-in liest Webseiten vor

Logox WebSpeech Reader spricht

Mit dem Logox WebSpeech Reader können sich Anwender des Internet Explorer ab Version 4.0 die Textinhalte von Webseiten vorlesen lassen. Die Software ist kostenlos erhältlich und arbeitet zurzeit nur mit deutschen Inhalten zusammen.

Artikel veröffentlicht am ,

Der User markiert nach erfolgreicher Installation des Plugins eine komplette Seite oder einen Textabschnitt. Danach beginnt das Programm, den Inhalt vorzulesen. Dabei kann man weitersurfen und sich parallel andere Webseiten anschauen.

Stellenmarkt
  1. Web-Entwickler/in HTML/CSS/JS (m/w/d)
    neubau kompass AG, München
  2. Senior IT-Projektverantwortung (m/w/d)
    HiScout GmbH, Berlin
Detailsuche

Die Hyperlink-Funktion Point&Read ermöglicht sogar das Vortragen von Seiteninhalten, die noch gar nicht im Browserfenster zu sehen sind. Die Player-Oberfläche ermöglicht eine Sprecherauswahl und eine Justage von Sprachgeschwindigkeit, Tonhöhe, Satzmelodie und anderen Sprachparametern.

Vorschläge zur Erweiterung des Wortschatzes und zur Verbesserung der Sprachwiedergabe können an den Entwickler G Data übermittelt werden.

Basierend auf der Logox-Technologie von G Data werden nur 3 MB Hauptspeicher für die Ausführung des Programms benötigt. Die Mikrosegmentsynthese soll es ermöglichen, aus rund 380 Lautbausteinen jedes Wort einer Sprache verständlich und menschlich darzustellen. Zudem können entsprechend ausgerüstete Internetseiten auf das Sprachausgabe-Tool zugreifen und so ganz von alleine anfangen zu sprechen.

Für die Gestaltung von sprechenden Internetseiten bietet G Data das Logox WebSpeech Software Development Kit (SDK) an.

Logox WebSpeech liegt in drei Versionen mit einer, zwei oder vier Stimmen (von 2,5 bis 7MB) gratis zum Download bereit.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /