Organizer mit integriertem Modem von Razorfish

Pogo erscheint im Juni 2001 in England

Mit Pogo will Razorfish nächstes Jahr einen Organizer mit integriertem 56K-GSM-Modem auf den Markt bringen. Die Steuerung des Geräts übernimmt dabei ein knapp 10 cm großer, farbiger Touch-Screen, wie man es auch von anderen PDAs kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Pogo
Pogo
Der Funktionsumfang des PDAs kann sich sehen lassen. Außer den Standardapplikationen wie Adressbuch und Kalender soll das Gerät auch einen MP3-Player sowie einen E-Mail-Client enthalten. Die Daten-Synchronisation mit dem PC funktioniert nur mit dem PIM-Programm Outlook von Microsoft.

Stellenmarkt
  1. IT-Mitarbeiter (m/w/d) Anwendungsbetreuung
    Helios IT Service GmbH, Freital
  2. SAP Basis Administrator (m/w/d)
    Sanofi-Aventis Deutschland GmbH, Frankfurt am Main
Detailsuche

Die Stand-by-Zeit des Geräts gibt der Hersteller mit 24 Stunden an, die Betriebszeit soll zwei bis vier Stunden betragen. Ob der PDA mit Batterien oder einem Akku mit Strom versorgt wird, ist nicht bekannt. Auch über das verwendete Betriebssystem gibt es bislang keine Angaben. Die Gerätegröße entspricht aktuellen stiftgesteuerten PDAs und liegt mit einem Gewicht von 225 Gramm auch im Rahmen.

Der Pogo soll in England ab Juni nächsten Jahres erhältlich sein. Wann und zu welchem Preis das Gerät auch in Deutschland in den Handel kommt, ist noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mobiles Betriebssystem
iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones

iOS 15 unterstützt zwar noch sechs Jahre alte iPhones, doch erst ab dem iPhone XS kommen Nutzer in den Genuss aller neuen Funktionen.

Mobiles Betriebssystem: iOS 15 reserviert einige Funktionen für neue iPhones
Artikel
  1. Beats Studio Buds: ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro
    Beats Studio Buds
    ANC-Hörstöpsel mit Airpods-Pro-Technik kosten 150 Euro

    Die Studio Buds von Beats bieten einige Funktionen der Airpods Pro, kosten aber weniger und unterstützen Android.

  2. Laden automatisiert: Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox
    Laden automatisiert
    Tesla-Besitzer baut Laderoboter für die Wallbox

    Ein selbstgebauter Roboter steckt das Ladekabel automatisch in den Tesla, wenn das Elektroauto in der Garage steht.

  3. Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
    Glasfaser
    Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

    Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
    Ein IMHO von Achim Sawall

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Amazon-Geräte günstiger • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /