Abo
  • Services:

Spieletest: Battle Isle - Der Andosia-Konflikt

Neues Strategieepos von Blue Byte

1991 erfreute Blue Byte Strategie-Fans das erste Mal mit Battle Isle, einem für damalige Verhältnisse sowohl optisch als auch in Hinsicht der Spieltiefe überragenden Titel. Es folgten die Teile 2 und 3, 1997 erschien dann mit Incubation die bisher letzte Episode. Mit Battle Isle - Der Andosia-Konflikt wird die Reihe nun fortgesetzt - und präsentiert sich besser als je zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Zur Story: Auf Chromos sind im Jahre 345 die Imperator-Kriege längst vergessen, auch der Katastrophe von Scayra gedenkt niemand mehr. Dafür hat sich unter der Führung einer geheimnisumwitterten Schönen die Sekte der "Kinder von Haris" gebildet, die nach dem Prinzip "Frieden durch Krieg!" operiert und die Auflösung des korrupten Systems von Chromos und die Alleinherrschaft ihrer Hohepriesterin anstrebt. Die Sekte produziert ein merkwürdiges Sekret mit dem Namen Andosia, dessen Bedeutung zu Beginn noch etwas unklar ist, und weitet ihr Territorium ständig aus - bis der Führungsriege von Hallwa schließlich der Krieg erklärt wird.

Inhalt:
  1. Spieletest: Battle Isle - Der Andosia-Konflikt
  2. Spieletest: Battle Isle - Der Andosia-Konflikt

Screenshot #1
Screenshot #1
Die taktischen Aufgaben werden prinzipiell immer noch rundenbasiert ausgeführt, allerdings gibt es nun ein Zeitlimit, so dass langes Überlegen und Taktieren kaum möglich ist. Hier hilft zwar die Pausefunktion dabei, zu großer Hektik vorzubeugen, Aktionen sind während der Spielunterbrechungen aber natürlich nicht möglich. Ressourcen-Management und Forschung laufen in Echtzeit ab, frühes Ausfindigmachen von Erzen und deren Abbau sowie die Entwicklung neuer Waffen und die Bildung von Truppen sind demnach äußerst zeitkritisch.

Spieletest: Battle Isle - Der Andosia-Konflikt 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Anzeige
Top-Angebote
  1. 554€ + Versand (Bestpreis!)
  2. (u. a. Nvidia SHIELD TV inkl. Fernbedienung und Controller für 188€ statt 229€ im Vergleich...
  3. 433€ + Versand (Bestpreis!)
  4. 481€ + Versand (Bestpreis!)

Folgen Sie uns
       


Wacom Intuos im Test

Das Wacom Intuos ist klein und kompakt - fast schon untypisch für Wacom-Geräte. Gerade angehende digitale Künstler freuen sich über die präzise Stifteingabe zu einem erschwinglichen Preis. Allerdings gibt es auch Nachteile - weniger Makrotasten und fehlende Touch-Eingabe gehören dazu.

Wacom Intuos im Test Video aufrufen
Recycling: Die Plastikwaschmaschine
Recycling
Die Plastikwaschmaschine

Seit Kurzem importiert China kaum noch Müll aus dem Ausland. Damit hat Deutschland ein Problem. Wohin mit all dem Kunststoffabfall? Michael Hofmann will die Lösung kennen: Er bietet eine Technologie an, die den Abfall in Wertstoff verwandelt.
Ein Bericht von Daniel Hautmann


    Oneplus 6 im Test: Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis
    Oneplus 6 im Test
    Neues Design, gleich starkes Preis-Leistungs-Verhältnis

    Das Oneplus 6 hat einen schnellen Prozessor, eine Dualkamera und ein großes Display - mit einer Einbuchtung am oberen Rand. Der Preis liegt wieder unter dem der meisten Konkurrenzgeräte. Das macht das Smartphone trotz fehlender Innovationen zu einem der aktuell interessantesten am Markt.
    Ein Test von Tobias Költzsch

    1. Android-Smartphone Neues Oneplus 6 kostet ab 520 Euro
    2. Oneplus 6 Oneplus verkauft sein neues Smartphone auch direkt in Berlin

    Kryptographie: Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator
    Kryptographie
    Der Debian-Bug im OpenSSL-Zufallszahlengenerator

    Einer der schwerwiegendsten Fehler in der Geschichte der Kryptographie beschäftigte vor zehn Jahren Nutzer der Debian-Distribution. Wenn man danach sucht, findet man noch heute vereinzelt verwundbare Schlüssel.
    Von Hanno Böck


        •  /