• IT-Karriere:
  • Services:

RealSystem iQ - RealNetworks goes Peer-to-Peer

Server-Netzwerke sollen Video- und Audiostreams optimal ausliefern

Mit RealSystem iQ, RealNetworks neuester Streaming-Technologie, sollen Anbieter ihr Audio- und Video-Angebot von mehreren miteinander kommunizierenden Servern gleichzeitig streamen können. Der Empfänger wird dabei jeweils mit dem Server verbunden, zu dem er die beste Verbindung und beste Datenrate erhält.

Artikel veröffentlicht am ,

Damit sollen vor allem Datenengpässe an überlasteten Netzwerk-Knotenpunkten vermieden werden, da die Last besser auf das Netz verteilt wird. Als Resultat sollen Videostreams wesentlich flüssiger und in höherer Qualität beim Betrachter ankommen.

Stellenmarkt
  1. VerbaVoice GmbH, München
  2. über duerenhoff GmbH, Ludwigsburg

Die einzelnen mit RealSystem-iQ-Software ausgestatteten Server können die Streams dabei durch Datenabgleich untereinander abgleichen bzw. von einem zentralen Datenstrom per Satellit beziehen. Je mehr unterschiedliche Netzwerk-Punkte dabei von den RealSystem-iQ-Servern abgedeckt werden, umso besser soll die Technologie funktionieren. Zudem ist der Ausfall eines Servers nicht mehr so bedenklich, da sofort ein anderer für ihn einspringt. Ähnliches kennt man von Peer-to-Peer-Diensten wie Napster, Gnutella und Konsorten - allerdings verbinden diese eher Clients als Server.

Zu den Unternehmen, die RealSystem iQ einsetzen werden, zählen unter anderem AOL, die Deutsche Telekom, Digital Island, Intel IMS und Madge.web. RealNetworks versucht die Technologie als Streaming-Media-Standard zu etablieren und hat sich dafür die Unterstützung von Adobe, Avid, HP, IBM, Intel, Lucent, Macromedia, Sun Microsystems und weiteren Technologie-Unternehmen gesichert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Spiele-Angebote
  1. (-79%) 21,00€
  2. 3,74€
  3. (-43%) 22,99€
  4. 4,99€

Folgen Sie uns
       


Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay

In Mechwarrior 5 setzen wir uns einmal mehr in einen tonnenschweren Kampfroboter und schmelzen die gegnerischen Metallungetüme. Zuvor rüsten wir unseren stampfenden Mech aber mit entsprechenden Waffen aus.

Mechwarrior 5 - 8 Minuten Gameplay Video aufrufen
Frauen in der Technik: Von wegen keine Vorbilder!
Frauen in der Technik
Von wegen keine Vorbilder!

Technik, also auch Computertechnik, war schon immer ein männlich dominiertes Feld. Das heißt aber nicht, dass es in der Geschichte keine bedeutenden Programmiererinnen gab. Besonders das Militär zeigte reges Interesse an den Fähigkeiten von Frauen.
Von Valerie Lux

  1. Arbeit Warum anderswo mehr Frauen IT-Berufe ergreifen
  2. Arbeit Was IT-Recruiting von der Bundesliga lernen kann
  3. Arbeit Wer ein Helfersyndrom hat, ist im IT-Support richtig

Geforce Now im Test: Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU
Geforce Now im Test
Nvidia nutzt einzigartige CPU und GPU

Wer mit Nvidias Geforce Now spielt, bekommt laut Performance Overlay eine RTX 2060c oder RTX 2080c, tatsächlich aber werden eine Tesla RTX T10 als Grafikkarte und ein Intel CC150 als Prozessor verwendet. Die Performance ist auf die jeweiligen Spiele abgestimmt, vor allem mit Raytracing.
Ein Test von Marc Sauter

  1. Cloud Gaming Activision Blizzard zieht Spiele von Geforce Now zurück
  2. Nvidia-Spiele-Streaming Geforce Now kostet 5,49 Euro pro Monat
  3. Geforce Now Nvidias Cloud-Gaming-Dienst kommt noch 2019 für Android

Mythic Quest: Spielentwickler im Schniedelstress
Mythic Quest
Spielentwickler im Schniedelstress

Zweideutige Zweckentfremdung von Ingame-Extras, dazu Ärger mit Hackern und Onlinenazis: Die Apple-TV-Serie Mythic Quest bietet einen interessanten, allerdings nur stellenweise humorvollen Einblick in die Spielebrache.
Eine Rezension von Peter Steinlechner

  1. Apple TV TVOS 13 mit Mehrbenutzer-Option erschienen

    •  /