Rambus verlangt Lizenzzahlungen von NVidia

Weiteres Wachstum bei NVidia

Der kämpferische Speichertechnologie-Hersteller Rambus hat sich nun nach diversen Speicherherstellern auch des Grafikchip-Herstellers NVidia angenommen und fordert Lizenzzahlungen wegen angeblicher Patentrechtsverletzungen. Dies teilte NVidia in seinem Bericht für das Ende Oktober beendete dritte Geschäftsquartal mit, das dem Unternehmen erneutes Wachstum einbrachte.

Artikel veröffentlicht am ,

Zwar befinde man sich derzeit in Verhandlungen mit Rambus, doch halte man die Anschuldigungen und Forderungen für haltlos, so NVidia. Deshalb könne man nicht garantieren, dass es zu einer zufriedenstellenden Einigung kommen wird, was jederzeit in einer Klage durch Rambus resultieren könne, heisst es weiter im Quartalsbericht.

Stellenmarkt
  1. Android Software Architect (m/f/d)
    Elektrobit Automotive GmbH, Ulm
  2. IT-Administration / Systemadministration für Einrichtung / Betrieb / kontinuierliche Wartung ... (m/w/d)
    reflact AG, Oberhausen
Detailsuche

Abgesehen von der drohenden Klage durch Rambus, scheint es dem Grafikchip-Hersteller im Moment jedoch blendend zu gehen, denn die Umsätze sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 104 Prozent auf 198,2 Millionen US-Dollar angestiegen. Die Gewinne stiegen im 3. Quartal um 14,1 Prozent. Auch die ersten neun Monate des laufenden Geschäftsjahres 2001 sind im Vergleich zum Vorjahreszeitraum um 110 Prozent auf 517 Millionen US-Dollar angestiegen, die Gewinne um 13,3 Prozent.

Hauptgrund dafür sind laut NVidia höhere Verkaufszahlen von Riva-TNT2- und GeForce-Grafikchips, die zum einen durch Großabnehmer wie PC-Hersteller und zum anderen durch die hohe GeForce2-Nachfrage entstanden sind. Allerdings weist NVidia auch darauf hin, dass die Gewinne dank des immer härteren Preiskampfes in Zukunft stärker sinken werden, so dass für die Folgequartale mit einem geringeren Wachstum zu rechnen ist.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Optibike
E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro

Das E-Bike Optibike R22 Everest setzt mit seinen zwei Akkus auf Reichweite.

Optibike: E-Bike mit 480 km Reichweite kostet 17.000 Euro
Artikel
  1. Krypto-Kriminalität: Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin
    Krypto-Kriminalität
    Behörden fahnden nach Onecoin-Betrügerin

    Deutsche und internationale Behörden suchen nach den Hintermännern und -frauen von Onecoin. Der Schaden durch Betrug mit der vermeintlichen Kryptowährung geht in die Milliarden.

  2. Hassrede: Bayern will soziale Netzwerke bestrafen
    Hassrede
    Bayern will soziale Netzwerke bestrafen

    Der bayrische Justizminister fordert, bei der Verbreitung von Hassrede auch die Betreiber von sozialen Medien stärker zur Verantwortung zu ziehen.

  3. Prehistoric Planet: Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!
    Prehistoric Planet
    Danke, Apple, für so grandiose Dinosaurier!

    Musik von Hans Zimmer, dazu David Attenborough als Sprecher: Apples Prehistoric Planet hat einen Kindheitstraum zum Leben erweckt.
    Ein IMHO von Marc Sauter

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung 870 QVO 1 TB 79€ • Prime Video: Filme leihen für 0,99€ • Alternate (u. a. Recaro Rae Essential 429€) • Gigabyte RTX 3080 12 GB ab 1.024€ • Mindstar (u. a. AMD Ryzen 5 5600 179€, Palit RTX 3070 GamingPro 669€) • SanDisk Ultra microSDXC 256 GB ab 14,99€ • Sackboy 19,99€ [Werbung]
    •  /