Dekra: E-Business-Angebot wird ausgebaut

Zehn Prozent Umsatzplus in 2000 - 1000 neue Mitarbeiter eingestellt

Das europaweit tätige Automobilprüf- und Dienstleistungsunternehmen Dekra will zunehmend auf die neuen Technologien setzen. Dazu sollen vor allem maßgeschneiderte Internet-Angebote für die Transport-, Logistik- und Versicherungswirtschaft beitragen.

Artikel veröffentlicht am ,

"Dekra verfügt über den Kundenstamm, das Know-how und die Netzwerke, um seinen Mitgliedern und Geschäftspartnern neben bewährten Dienstleistungen aus der Old Economy auch die Standards und Instrumente anzubieten, mit denen diese die Chancen des E-Business nutzen können", sagte Prof. Gerhard Zeidler, Vorsitzender des Vorstands des Dekra e.V. und der Dekra AG.

Stellenmarkt
  1. (Senior)Berater (m/w/d) im Bereich Industrie 4.0 / Digitalisierung
    PROTEMA Unternehmensberatung GmbH, Stuttgart-Degerloch
  2. Mitarbeiter Business Application Management - Schwerpunkt Business Intelligence (m/w/d)
    Emsland Group, Emlichheim
Detailsuche

Als eines der Unternehmens-Highlights des Jahres wertet Gerhard Zeidler die Entwicklung von DekraNet, einem elektronischen Marktplatz für die Transportwirtschaft. Die Internet-Plattform, so Zeidler, biete seinen Nutzern die Chance, ihre Wettbewerbsfähigkeit im hartumkämpften Transportmarkt deutlich zu stärken. DekraNet wendet sich insbesondere an die 35.000 Mitglieder des Dekra e.V., die mit ca. 700.000 Nutzfahrzeugen etwa 50 Prozent des Transport- und Logistikmarktes in Deutschland ausmachen.

Für den weiteren Ausbau des Dienstleistungsangebots und eine Internationalisierung ist nach Zeidlers Worten der wirtschaftliche Rückhalt garantiert: Nach einem Rekordumsatz von 1,57 Milliarden DM im Vorjahr soll die Dekra AG voraussichtlich auch im Geschäftsjahr 2000 mit einem Umsatzplus von zirka zehn Prozent auf rund 1,7 Milliarden DM weiter wachsen.

Das Unternehmen beschäftigt derzeit 8.625 Mitarbeiter und damit zirka 1.000 Mitarbeiter mehr als im Vorjahr.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /