Marktstudie: Anzeichen für Preiskrieg der Internet-Broker

Systracom als Testsieger

Die Studie von Marketing-Spezialist Prof. Dr. Oliver P. Heil (Johannes Gutenberg-Universität Mainz) zur Werbung von Internet-Brokern, die im Auftrag der Deutschen Informationsbörse AG (DIB, Berlin) durchgeführt wurde, untersuchte Werbung und Kundenansprache der "major players" im deutschen Internet-Brokerage für den Zeitraum September bis November 2000.

Artikel veröffentlicht am ,

Defizite sieht Heil vor allem bei der Transparenz im Internet. So bleibe die Preissetzung "bei verschiedenen Internet-Brokern eher im Dunkeln". Zudem falle am visuellen Design auf, dass Homepages "häufig mit Informationen überladen sind", moniert Heil. Ernsthafte Kunden würden durch diesen "overflow" eher irritiert als animiert.

Stellenmarkt
  1. Stellvertretender Technikleiter - Supervisor IT Service (m/w/d)
    Posiflex GmbH, Wuppertal-Langerfeld
  2. Leiter IT / Senior Systemadministrator (m/w/d)
    ViGEM GmbH, Karlsruhe
Detailsuche

Der Anbieter Systracom zeichnet sich laut Studie gegenüber den Konkurrenten durch seine "Flat fee" aus: den Einheitspreis von 9,95 Euro je Order. Sie biete, so Heil, "Transparenz, unkomplizierte Bedienung und damit Schnelligkeit" zum Nutzen des Kunden. Kritisch setzt sich der Wirtschaftswissenschaftler mit einer die Systracom-Werbung imitierenden Kampagne von comdirect auseinander. Diese "Kampfansage" könne als erstes Anzeichen für einen Preiskrieg im Internet-Brokerage interpretiert werden. Dazu Heil: "Preiskriege schaden in der Regel allen Beteiligten: den Unternehmen, der Industrie und auch den Kunden".

In allen Kategorien verweist der Hauptstadt-Broker Systracom seine Mitbewerber (comdirect, Direkt Anlage Bank, Consors, Brokerage 24, FIMATEX, Entrium, pulsiv.com) auf die Plätze. Besonders gelobt wird Systracom für seinen "schlanken" Auftritt im Internet. Im synergetischen Zusammenspiel von Internet-Auftritt und traditionellen Werbeaktivitäten rangiert Systracom mit der Note 2 ("positiv") an erster Stelle.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Intel 13th Gen: Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake
    Intel 13th Gen
    Asrock hat schon Mainboard-Firmware für Raptor Lake

    Intels Raptor Lake ist weder offiziell angekündigt noch verfügbar, die Hauptplatinen-Unterstützung ist aber bereits gegeben.

  3. Stranger-Things-Star: Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown
    Stranger-Things-Star
    Netflix produziert Scifi-Film mit Millie Bobby Brown

    The Electric State spielt in einem retrofuturistischen Amerika, Regie führen die Russo-Brüder. Das Netflix-Projekt soll über 200 Millionen US-Dollar kosten.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /