Spieletest: Shenmue - Dreamcast-Adventure setzt Maßstäbe

Ryo (rechts) im Gespräch
Ryo (rechts) im Gespräch
Shenmue fühlt sich am Anfang mehr wie ein interaktiver Spielfilm an, der zwar das freie Umherlaufen erlaubt, in Action-Szenen aber nur das schnelle Drücken der richtigen Tasten ermöglicht. Das ändert sich allerdings, je weiter man in der Geschichte vorankommt: Sind anfangs Angriffe noch durch simple Reaktionstests abzuwehren, werden daraus später Kämpfe in bester 3D-Prügelspiel-Manier, inklusive Spezialangriffen und -verteidigungen.

Stellenmarkt
  1. Master Data Specialist (m/w/d)
    Merz Pharma GmbH & Co. KGaA, Frankfurt am Main
  2. SAP Consultant - SAP CRM/SAP SD, PP, PS (w/m/d)
    SEW-EURODRIVE GmbH & Co KG, Bruchsal
Detailsuche

Darüber hinaus müssen zahlreiche Rätsel gelöst und Aufgaben erfüllt werden, damit man in der Geschichte vorankommt. Einige davon sind auf ihre Art einzigartig: Ryo nimmt im Verlauf des Spiels einen Job als Hafenarbeiter an und muss mittels eines Gabelstaplers Kisten in verschiedene Hallen fahren. Zwischendurch finden dann noch Gabelstapler-Rennen auf dem Hafengelände statt, die zwar keinen Einfluss auf das Spielgeschehen haben, aber nichtsdestotrotz ihren Teil zum Spielspaß beitragen.

Ryo im Hafenviertel
Ryo im Hafenviertel
Obwohl die 3D-Grafik von Shenmue bereits ein Jahr alt ist, setzt sie Maßstäbe und zeigt, wozu die Dreamcast fähig ist - nicht nur im Vergleich mit anderen Konsolenspielen, sondern auch mit PC-Spielen. Dazu tragen die insgesamt 500 verschiedenen, per Motion-Capturing animierten und teils sehr lebendig wirkenden 3D-Charaktere ebenso bei wie ihre detaillierte Umgebung und die gelungene "Kameraführung". So wird die Szenerie entsprechend den Tageszeiten ausgeleuchtet, Schatten werden in Echtzeit berechnet und ein eigenes Wettersystem simuliert Witterungseinflüsse. Die virtuellen Bewohner Shenmues reagieren entsprechend darauf und tragen beispielsweise bei nasser Witterung Regenschirme mit sich herum.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Shenmue - Dreamcast-Adventure setzt MaßstäbeSpieletest: Shenmue - Dreamcast-Adventure setzt Maßstäbe 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /