Linux-Mobilrechner von Hitachi mit Crusoe-Prozessor

Gerät vorerst nur in Japan und USA erhältlich

Hitachi stellte in Japan den Mobilrechner "Flora-ie 55mi" mit Crusoe-Prozessor speziell für den Internet-Zugang vor. Später soll es das Gerät auch in den USA geben. Ob es das Produkt später auch in Europa geben wird, ist derzeit nicht bekannt.

Artikel veröffentlicht am ,

Hitachi Flora-ie 55mi
Hitachi Flora-ie 55mi
Der Mobilrechner "Flora-ie 55mi" besitzt einen 400 MHz schnellen Crusoe-Prozessor mit einem Arbeitsspeicher von 192 MByte und verwendet als Betriebssystem Linux, das in dem 128 MByte großen ROM-Speicher untergebracht sein soll. Wichtige Dateien kann man nur auf Compact-Flash-Karten speichern, weil das Gerät keine Festplatte besitzt.

Ohne Zugang zum Stromnetz soll der Mobilrechner sieben Stunden mit einer Akkuladung durchhalten. Seine Daten zeigt der Rechner auf einem LC-Display an, das eine Auflösung von 800 x 600 Bildpunkten bietet. Für Eingaben steht eine Tastatur und eine Stiftsteuerung bereit. Außerdem enthält der "Flora-ie 55mi" ein Modem und eine Handy-Schnittstelle, um sich unterwegs ins Internet einwählen zu können.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
DIY-Projekt
Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!

Augenschonende Displays wie die von E-Ink sind bislang kaum verbreitet. Deshalb würde ich gerne selbst einen Laptop mit E-Ink-Display bauen.
Von Alexander Soto

DIY-Projekt: Lasst uns einen Open-Source-E-Ink-Laptop bauen!
Artikel
  1. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  2. Leistungsschutzrecht: Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen
    Leistungsschutzrecht
    Google soll 900 Millionen Euro an Verlage zahlen

    Die Verwertungsgesellschaft Corint Media beharrt auf ihren hohen Forderungen beim Leistungsschutzrecht. Doch Google dürfte kaum darauf eingehen.

  3. iOS-Kalender missbraucht: Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam
    iOS-Kalender missbraucht
    Apple reagiert auf iPhone-Kalender-Spam

    Mit Kalender-Spam haben derzeit vermehrt iPhone-Nutzer zu kämpfen. Sie fallen auf Kalenderabos herein. Apple klärt nun auf.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • MSI MAG272CQR 27" Curved WQHD 165Hz 309€ • 6 Blu-rays für 30€ • be quiet Dark Base 700 Tower 124,90€ • HTC Vive Cosmos inkl. 2 Controller 599,90€ • Game of Thrones TV Box Set 4K 149,97€ • Landwirtschafts-Simulator 22 39,99€ • Dualsense Black + R&C Rift Apart 99,99€ [Werbung]
    •  /