Test: "Zelda - Majoras Mask" - Zauberhaftes Videospiel

Neues Abenteuerhighlight für das N64

Wenn Nintendos bereits 1996 erschienenes N64 in technischer Hinsicht mit aktuellen Konsolen wie der PlayStation 2 auch in keiner Weise konkurrieren kann, ist das Spieleangebot momentan qualitativ noch weitaus hochwertiger als für Sonys Next-Generation-Gerät. Mit Zelda - Majoras Mask erscheint nun ein weiteres Highlight, das auch PC-Spieler neidisch auf N64-Besitzer schauen lässt.

Artikel veröffentlicht am ,

Schon der Ende 1998 erschienene Vorgänger Ocarina of Time gehörte zweifellos zu den besten Videospielen aller Zeiten, wobei selbst Experten derartige Grafiken und eine so immense Spieltiefe dem N64 kaum zugetraut hatten. Majoras Mask erinnert zu Beginn des Spieles eindeutig an Ocarina of Time, denn die simple Steuerung, die Grafik und die Musikuntermalung sind dicht an den Vorgänger angelehnt.

Inhalt:
  1. Test: "Zelda - Majoras Mask" - Zauberhaftes Videospiel
  2. Test: "Zelda - Majoras Mask" - Zauberhaftes Videospiel

Das Spielprinzip ist allerdings nun um einiges fordernder: Link, Held und Hauptfigur des Zelda-Universums, wird vom Horror Kid überfallen, beraubt und verhext. Innerhalb der nächsten 72 Stunden muss es ihm nun gelingen, den Übeltäter ausfindig zu machen, denn das maskierte Schlitzohr hat dafür gesorgt, dass der Mond auf den Planeten zurast und ihn vollkommen zerstören wird, wenn er nicht aufgehalten wird.

Im Spielverlauf gelangt man in den Besitz verschiedenster Masken. Setzt man diese auf, verwandelt man sich in einen Bewohner eines anderen Volkes und nimmt dessen Eigenschaften und Bewegungsformen an. Bestimmte Aufgaben lassen sich verständlicherweise nur in einzelnen Verkleidungen lösen, der Spielverlauf ist dabei aber nicht linear vorgegeben, sondern die Handlungen des Spielers bestimmen den weiteren Ablauf. Zudem ist auch der Tag/Nacht-Wechsel von Bedeutung, denn einige Personen trifft man nur zu bestimmten Tageszeiten an, manche Gegenstände ergeben nur zu besonderen Zeiten einen Sinn.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Test: "Zelda - Majoras Mask" - Zauberhaftes Videospiel 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

  2. Nach Juni 2022: Europäische Union will freies Roaming verlängern
    Nach Juni 2022
    Europäische Union will freies Roaming verlängern

    Die Regelung vom Juni 2017 soll verlängert und verbessert werden. Ein Ende von 'Roam like at home' wäre undenkbar.

  3. Websicherheit: Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde
    Websicherheit
    Wie KenFM von Anonymous gehackt wurde

    Die Webseite AnonLeaks berichtet, wie das Defacement von KenFM ablief: durch abrufbare Backupdaten und das Wordpress-Plugin Duplicator Pro.
    Von Hanno Böck

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /