Test: "Zelda - Majoras Mask" - Zauberhaftes Videospiel

Da die Zeit ständig gegen einen läuft, ist Schnelligkeit angesagt: Zwar besteht die Möglichkeit, in der Zeit zurückzureisen und so wieder wertvolle Stunden hinzuzugewinnen, aber leider verliert man bei derartigen Reisen Gegenstände des Inventars, die ja im vorigen Durchgang erst zu einem späteren Zeitpunkt eingesammelt wurden. Beeindruckend am Spielprinzip ist, dass auch bei mehrmaliger Wiederholung bestimmter Passagen keine Langeweile eintritt, sondern im Gegenteil das Programm ständig neue Facetten hinzugewinnt.

Stellenmarkt
  1. Anforderungs- / Prozessmanager (m/w/d) im Beschwerdemanagement
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
  2. Scrum Master (w/m/d) in der Abteilung Produktentwicklung
    SWR Südwestrundfunk Anstalt des öffentlichen Rechts, Baden-Baden, Mainz
Detailsuche

Abgesehen vom typischen Nintendo-Manko, dass das Spiel auf Grund der begrenzten Modul-Kapazität über keine Sprachausgabe verfügt, sondern alle Texte nur in Fenstern ablaufen, erweist sich Majoras Mask in jeder Hinsicht als perfekt: Die Welten sind unglaublich groß, die Charaktere fantasievoll und hintergründig ausgearbeitet. Die Steuerung ist trotz der komplexen Handlungsmöglichkeiten kinderleicht zu bedienen, die Aufträge sind abwechslungsreich und kreativ. Der Schwierigkeitsgrad ist zwar vor allem auf Grund der ständig tickenden Uhr um einiges höher als beim Vorgänger, häufige Tipps und Hinweise sorgen aber dafür, dass man nie für längere Zeit festhängt.

Fazit:
Man mag das N64 auf Grund der überholten Technik belächeln, in spielerischer Hinsicht gibt es auch am PC kaum ein Spiel, das mit einer ähnlichen Ideenfülle, einem derart komplexen Handlungsspielraum und einer so fesselnden Fantasiewelt aufwarten kann. Einmal mehr hat Nintendo bewiesen, dass die besten Spieledesigner wohl doch in Japan sitzen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: "Zelda - Majoras Mask" - Zauberhaftes Videospiel
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler wegen Telekom-Werbebanner überhitzt?

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld soll ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen sein.

  2. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

  3. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /