• IT-Karriere:
  • Services:

Allaire übernimmt Kawa Java IDE von Tek-Tools

IDE für die Erstellung von Java-Anwendungen

Allaire übernimmt die Java IDE Kawa von Tek-Tools, die eine Entwicklungsumgebung für J2EE-Applikationen darstellen. Kawa erweitert die Linie der visuellen Entwicklungstools von Allaire.

Artikel veröffentlicht am ,

Mit der Akquisition der Java IDE (Integrated Development Environment) Kawa von Tek-Tools und der Integration der Kawa-Entwickler in die eigene Entwicklungsabteilung stärkt Allaire seine Position im Java-Bereich.

Stellenmarkt
  1. Deutsche Bahn AG, Frankfurt
  2. Altair Engineering GmbH, Böblingen, München

"Wir arbeiten mit tausenden von Java-Entwicklern zusammen und hören immer wieder, dass die Erstellung server-basierter Java-Anwendungen noch immer eine große Herausforderung darstellt", so Jeremy Allaire, CTO der Allaire Corporation. "Durch die Übernahme von Kawa können wir nun unseren Kunden ein leistungsfähiges, aber einfach anzuwendendes Tool anbieten, das die Erstellung von Java-basierten Web-Anwendungen deutlich erleichtert."

Mit über 30.000 verkauften Lizenzen ist Kawa eine weit verbreitete IDE für die Erstellung von Java-Anwendungen. Kawa wurde vor allen Dingen für die Erstellung server-basierter Java-Applikationen konzipiert und bietet Unterstützung für die Entwicklung von EJB (Enterprise JavaBeans) und Remote Debugging.

Kawa soll das Allaire JRun Studio 3.0 ergänzen, das in erster Linie für die Entwicklung von JSP (JavaServer Pages) und Java Servlets gedacht ist. Im Rahmen dieser Übernahme, die von Allaire mit 9 Millionen US-Dollar bezahlt wurde, wechselt auch das komplette Entwicklerteam von Kawa zu Allaire.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 38,40€ (Preis wird im Warenkorb angezeigt. Vergleichspreis 89,99€)
  2. (aktuell WISO steuer:Sparbuch 2020 heute für 19,19€ u. a. Amazon-Geräte reduziert, z. B...

Folgen Sie uns
       


Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen

Mit 864 Einzelteilen und rund 90 Minuten Bauzeit ist die Lego-ISS bei Weitem nicht so komplex wie ihr Vorbild.

Golem.de baut die ISS aus Lego zusammen Video aufrufen
Buglas: Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser
Buglas
Corona-Pandemie zeigt Notwendigkeit der Glasfaser

Mehr Datenupload und Zunahme der Sprachtelefonie bringe die Netze unter Druck. FTTB/H-Betreiber bleiben gelassen.
Eine Exklusivmeldung von Achim Sawall

  1. PEPP-PT Neuer Standard für Corona-Warnungen vorgestellt
  2. Coronavirus Covid-19-App der Telekom prüft Zertifikate nicht
  3. Corona Lidl Connect setzt Drosselung herauf

Star Trek - Der Film: Immer Ärger mit Roddenberry
Star Trek - Der Film
Immer Ärger mit Roddenberry

Verworfene Drehbücher, unzufriedene Paramount-Chefs und ein zögerlicher Spock: Dass der erste Star-Trek-Film vor 40 Jahren schließlich doch in die Kinos kam, grenzt an ein Wunder. Dass er schön aussieht, noch mehr.
Von Peter Osteried

  1. Machine Learning Fan überarbeitet Star Trek Voyager in 4K
  2. Star Trek - Picard Hasenpizza mit Jean-Luc
  3. Star Trek Voyager Starke Frauen und schwache Gegner

Indiegames-Rundschau: Einmal durchspielen in 400 Tagen
Indiegames-Rundschau
Einmal durchspielen in 400 Tagen

Im Indiegame The Longing warten wir 400 Tage in Echtzeit, in Broken Lines kämpfen wir im Zweiten Weltkrieg und Avorion schickt uns ins Universum.
Von Rainer Sigl

  1. A Maze Berliner Indiegames-Festival sucht Unterstützer
  2. Spielebranche Überleben in der Indiepocalypse
  3. Ancestors im Test Die Evolution als Affenzirkus

    •  /