Test: Opera 5.0 für Windows

Auch der integrierte Mail-Client kann sich sehen lassen: Er verwaltet mehrere Postfächer, die über POP3 angesprochen werden. IMAP beherrscht der Mailer nicht und importiert Nachrichten aus Outlook Express und Eudora. Ansonsten umfasst er alle notwendigen Mail-Funktionen, wie etwa Suchen, Filtern und sogar Redirect. Eine Möglichkeit, die man in der aktuellen Netscape-Version immer noch schmerzlich vermisst. Auf Wunsch überprüft Opera die Postfächer regelmäßig auf eingehende E-Mails. Wer sich mit dem Mail-Client trotzdem nicht anfreunden kann, bindet einfach ein Mail-Programm seiner Wahl ein.

Stellenmarkt
  1. Webentwickler Online-Konfiguratoren (w/m/d)
    EGGER Holzwerkstoffe Brilon GmbH & Co KG, Brilon
  2. Software Projektmanager / Product Owner (m/w/d)
    Microtrac Retsch GmbH, Haan (Home-Office)
Detailsuche

Außerdem speichert Opera Webseiten auf Wunsch mit korrekt verlinkten Bildern, bietet eine Druckvorschau und arbeitet im Offline-Modus. Der Browser besitzt zudem eine zuschaltbare AutoComplete-Funktion, wie man es vom Internet Explorer kennt. Wer das nicht mag, sollte es mal mit der "manuellen Vervollständigung" versuchen: Gibt man etwa microsoft im Adressfeld ein, fügt Opera automatisch ein www und com hinzu. Dabei sind die Zusätze www und com beliebig veränderbar.

Befinden sich auf dem System bereits Netscape-Plug-Ins, bindet Opera diese automatisch ein. Ansonsten installiert man Netscape-Erweiterungen nachträglich. Die umfangreiche Online-Hilfe von Opera kommt immer noch mit eigener Oberfläche daher und klinkt sich nicht in die normale Windows-Hilfe ein, was recht ungewohnt ist.

Als sehr nützlich erweist sich auch der "Masken-Modus" von Opera: Denn der Browser verstellt sich dann und tarnt sich als Internet Explorer 5 oder als Netscape-Browser. Damit verlieren Seiten mit Browser-Weichen ihren Schrecken.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Test: Opera 5.0 für WindowsTest: Opera 5.0 für Windows 
  1.  
  2. 1
  3. 2
  4. 3
  5. 4
  6. 5
  7.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
TADF Technologie
Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle

Der Cynora-Chef wollte das deutsche Start-up zum Einhorn entwickeln. Nun wurden die Patente und die TADF-Technologie von Samsung für 300 Millionen Dollar gekauft und das Unternehmen zerschlagen.

TADF Technologie: Samsung kauft Cynora in Bruchsal und entlässt alle
Artikel
  1. Brandenburg: DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt
    Brandenburg  
    DNS:Net-Verteiler sei wegen Telekom-Werbebanner überhitzt

    Bei DNS:Net kam es in dieser Woche bei starker Hitze zu einem Netzausfall in einem Ort. Schuld sei ein Werbebanner der Konkurrenz gewesen.

  2. Vodafone: Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff
    Vodafone
    Vantage Towers betreibt Sendestationen mit Wasserstoff

    Bei der Entwicklung des Containers mit Wasserstoffmotor sind Erfahrungen aus Einsätzen bei der Flutkatastrophe im Ahrtal eingeflossen.

  3. Kryptogeld: Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus
    Kryptogeld
    Bitcoin wieder unter 20.000 US-Dollar, Fonds vor dem Aus

    Ein Gericht hat die Liquidation von Three Arrows Capital angeordnet. Der Bitcoin sinkt wieder unter die Grenze von 20.000 US-Dollar.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • PNY RTX 3080 12GB günstig wie nie: 929€ • MindStar (MSI RX 6700 XT 499€, G.Skill DDR4-3600 32GB 165€, AMD Ryzen 9 5900X 375€) • Nur noch heute: NBB Black Week • Top-TVs bis 53% Rabatt • Top-Gaming-PC mit AMD Ryzen 7 RTX 3070 Ti 1.700€ • Samsung Galaxy S20 FE 5G 128GB 359€ [Werbung]
    •  /