Opera 5.0 für Windows gratis erhältlich

Neue Version mit integriertem ICQ-Client

Das norwegische Software-Haus Opera bietet die Version 5.0 des gleichnamigen Browsers für Windows in einer kostenlosen Version mit Werbeeinblendungen an. Dazu lädt das Programm einmal pro Woche Werbung aus dem Internet, die dann lokal gespeichert wird und im Browser erscheint.

Artikel veröffentlicht am ,

Opera 5.0 besitzt einen ICQ-kompatiblen Chat-Client sowie eine spezielle Suchoption für eine vereinfachte Internet-Suche, indem man Suchbegriffe direkt im Browser eingibt und diese an die entsprechende Suchmaschine weitergeleitet werden. Außerdem soll der Browser eine verbesserte JavaScript-Implementierung besitzen. Für Java-Anwendungen nutzt Opera die Java-2-Runtime von Sun, die nicht automatisch zum Lieferumfang gehört, was für ein kleines Download-Archiv von lediglich 2 MByte sorgt.

Inhalt:
  1. Opera 5.0 für Windows gratis erhältlich
  2. Opera 5.0 für Windows gratis erhältlich


Die kostenlose Version von Opera zeigt einen Werbebanner in der Buttonleiste des Programms an, wie man es schon von anderen Programmen wie GetRight, Eudora und GoZilla kennt. Opera aktualisiert die Werbung jedoch nur einmal pro Woche und ruft diese dann aus dem Cache auf, so dass dies wenig Bandbreite kostet.

Die bisherigen Versionen des norwegischen Browsers musste man nach einem Testzeitraum von 30 Tagen für 39,- US-Dollar registrieren. Die gleichen Konditionen gelten auch für Opera 5, um die Werbebanner loszuwerden.

Mit dieser kostenlosen Version von Opera steigt das norwegische Software-Haus in den Browser-Krieg ein. Bislang dominierten die beiden Browser-Boliden Internet Explorer und Netscape den Markt, vor allem weil beide Programme schon länger kostenlos erhältlich sind.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
Opera 5.0 für Windows gratis erhältlich 
  1. 1
  2. 2
  3.  


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /