Opera 5.0 für Windows gratis erhältlich

Unter Profi-Surfern besitzt Opera schon lange einen guten Ruf, weil der Browser schnell und ressourcenschonend ist. Nach Hersteller-Angaben verwenden derzeit 1,5 Millionen Anwender die Browser-Alternative.

Stellenmarkt
  1. Systemadministrator (m/w/d) Microsoft 365
    hkk Krankenkasse, Bremen
  2. UX/UI Designer (m/w/d)
    Brückner Maschinenbau GmbH & Co. KG, Siegsdorf
Detailsuche

Opera bringt den Browser nun als Gratis-Version heraus, um nicht nur Power-Surfer zu erreichen. Denn schließlich besitzt Opera einen Funktionsumfang, der sich hinter der Konkurrenz nicht zu verstecken braucht: Er enthält einen Mail-Client und einen News-Reader sowie jetzt auch einen Instant Messenger. Außerdem ist Opera zu allen aktuellen Web-Standards kompatibel, als da wären CSS1, CSS2, WML, XHTML und XML.

Einzig an die MDI-Oberfläche wird sich so mancher gewöhnen müssen: Das bedeutet, dass weitere Browser-Fenster innerhalb des Hauptfensters erscheinen und keine weitere Browser-Instanz geöffnet wird. Auch wenn dies zunächst ungewohnt erscheint, spart dieses Vorgehen wertvolle Ressourcen.

Opera 5.0 für Windows 9x, Millennium, NT 4.0 und 2000 ist ab sofort per Download in zwei Versionen erhältlich. Einerseits der 2 MByte große Download ohne Java-2-Runtime und den 9,5 MByte großen Java-Download.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes Dive-in-Workshop: virtueller Drei-Tage-Workshop
    19.-21.07.2022, Virtuell
  2. Kotlin für Java-Entwickler: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    13./14.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

Wer die Werbebanner loswerden will, kann Opera weiterhin für 39,- US-Dollar registrieren. Eine 4er-Registrierung gilt auch für die Version 5.0 des Browsers. Anfang nächsten Jahres soll eine deutschsprachige Version von Opera 5 folgen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Opera 5.0 für Windows gratis erhältlich
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /