VMware stellt Server-Software vor

Virtuelle Server sollen Service Providern das Leben erleichtern

VMware steigt jetzt auch ins Server-Geschäft ein. Bisher hatte man nur eine Desktop-Software im Angebot die es erlaubt, unter Windows oder Linux einen virtuellen PC zu simulieren, in dem dann ein Vielzahl von Gastbetriebssystemen ausgeführt werden kann. Die Technologie dahinter soll nun auch bei Servern zum Einsatz kommen.

Artikel veröffentlicht am ,

Dazu will VMware zwei Produkte, VMware GSX und VMware ESX, für x86-Server auf den Markt bringen, die "Mainframe-Features" auch auf eher preiswerten x86-Systemen ermöglichen.

Stellenmarkt
  1. IT Business Analyst (m/w/d)
    Goldbeck GmbH, Bielefeld
  2. Software Consultant / Project Manager (m/w/d) Software Logistics
    ecovium GmbH, deutschlandweit (Home-Office möglich)
Detailsuche

Beide Produkte basieren auf VMwares MultipleWorlds-Technologie, die eine Softwareschicht zwischen der Intel-Architektur und dem Betriebssystem zur Verfügung stellt, so die Hardware "virtualisiert" und das Management aller Hardware-Ressourcen übernimmt.

Auf diese Weise lassen sich virtuelle Hardware-Umgebungen bzw. virtuelle Maschinen schaffen, auf denen jeweils ein eigenes Betriebssystem läuft. So kann der User verschiedene Betriebssysteme oder Instanzen ausführen. Gepaart mit VMwares Virtual Networking-, System- und Ressourcen-Management sollen sich die Ressourcen so sehr fein zwischen den einzelnen virtuellen Maschinen verteilen lassen.

Zudem ist es so möglich, mehrere virtuelle Maschinen auf einem Server zu fahren. So können beispielsweise ISPs ihren Kunden einen virtuellen Server mit Root-Rechten zur Verfügung stellen und dennoch mehrere Kunden auf einem Server unterbringen. Da sich die virtuellen Maschinen zudem auf eine andere Maschine kopieren lassen, vereinfacht sich die Administration enorm. Eine einmal funktionierende Konfiguration lässt sich so einfach auf verschiedenen System replizieren. Zudem steht mit den virtuellen Maschinen eine einheitliche Plattform zu Verfügung, unabhängig von der Hardwareausstattung der jeweiligen Rechner.

Golem Karrierewelt
  1. Kubernetes – das Container Orchestration Framework: virtueller Vier-Tage-Workshop
    11.-14.07.2022, Virtuell
  2. Entwicklung mit Unity auf der Microsoft HoloLens 2 Plattform: virtueller Zwei-Tage-Workshop
    10./11.10.2022, Virtuell
Weitere IT-Trainings

VMware will den GSX Server für Linux im Januar 2001 auf den Markt bringen, eine Version für Windows NT soll im zweiten Quartal 2001 folgen, beide unterstützen sowohl Windows als auch Linux als Gastbetriebssysteme. Der Preis für eine Einzellizenz des GSX Servers soll bei 2.499,- US-Dollar liegen.

Der ESX Server wird hingegen nur in kleiner Anzahl ab dem ersten Quartal 2001 ausgeliefert. Er benötigt kein Host-Betriebssystem und unterstützt ebenfalls Linux und Windows als Gäste. Die Preise für den ESX Server beginnen bei etwa 20.000,- US-Dollar pro Monat.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /