DIHT gegen Aufweichung des Telekom-Regulierungskurses

SPD-Pläne seien widersprüchlich

Vor einer Aufweichung des Regulierungskurses bei der Telekommunikation und Post hat der Deutsche Industrie- und Handelstag (DIHT) gewarnt. Mit diesem Hinweis wendet sich die Spitzenorganisation gegen die Überlegungen der SPD- Bundestagsfraktion, die im Ergebnis auf einen Kurswechsel hinausliefen, so der Wirtschaftsverband.

Artikel veröffentlicht am ,

Offenbar solle der designierte Nachfolger von Präsident Scheurle, Matthias Kurth, auf einen "schützenden" Kurs verpflichtet werden, nimmt der DIHT an. Die dahinter stehende Auffassung, es gäbe schon ausreichenden Wettbewerb, sei aus Sicht der Wirtschaft und der Verbraucher falsch. Nicht nachvollziehbar sei das Argument, die bisherige Regulierung habe Investitionen blockiert.

Stellenmarkt
  1. Senior Software-Entwickler_in (w/m/d)
    Technische Universität Darmstadt, Darmstadt
  2. Fachinformatiker (m/w/d)
    Linimed Gruppe GmbH, Jena
Detailsuche

Richtig ist nach Ansicht des DIHT vielmehr, dass Wettbewerber immer noch auf Hemmnisse stießen, die den Marktzutritt erschwerten. Ohne die mutigen Regulierungsentscheidungen Scheurles stünden sie heute schlechter da.

Statt Regulierung setzt man nach DIHT-Lesart mehr auf Dirigismus. Unverständlich sei in diesem Zusammenhang die Befürchtung, die flächendeckende Versorgung und soziale Standards würden vernachlässigt. Deshalb solle der Universaldienst auf breitbandige Datenübertragung ausgedehnt werden.

Wenn diese Gefahr wirklich bestünde, sollte es die SPD statt mit Stillstand bei der Regulierung mit noch intensiverem Wettbewerb versuchen, so der DIHT. Unter diesem Aspekt sei die jüngste Flatrate-Entscheidung der Regulierungsbehörde geradezu zwingend gewesen. Fragwürdig sei es nur, wenn jetzt gesagt werde, diese Entscheidung müsse wieder kassiert werden, weil sie auf Druck bestimmter Wettbewerber zustande gekommen sei und dem Verbraucher so nichts bringe.

Die Wirtschaft teile auch nicht den wettbwerbswidrigen Kurs in der Postpolitik. Die Exklusivlizenz müsse wie vorgesehen Ende 2002 auslaufen, damit der Briefmarkt endlich freigegeben werde. Man könne sich nicht einerseits für eine Verbesserung des Universaldienstangebotes einsetzen und zugleich neue Anbieter verhindern. Ein börsennotiertes Logistikunternehmen, das weltweit operiere, könne nicht weiter unter Monopolschutz bleiben, so der DIHT abschließend.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Neues Betriebssystem von Microsoft
Wir probieren Windows 11 aus

Windows 11 ist bereits im Umlauf. Wir haben die Vorabversion ausprobiert und ein schickes OS durchstöbert. Im Kern ist es aber Windows 10.
Ein Hands-on von Oliver Nickel

Neues Betriebssystem von Microsoft: Wir probieren Windows 11 aus
Artikel
  1. US-Produktionsstandort: Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV
    US-Produktionsstandort
    Elektroauto Polestar 3 wird ein SUV

    Polestar baut sein erstes SUV in den USA. Der Polestar 3 soll eine neue Elektroplattform der Volvo Car Group nutzen.

  2. Nuro: FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen
    Nuro
    FedEx will den Lieferwagenfahrer ersetzen

    FedEx erprobt, ob sich die Warenzustellung mit autonom fahrenden Robotern erledigen lässt. Kunden müssen das Fahrzeug aber selbst entladen.

  3. Niedrige Inzidenzen: Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden
    Niedrige Inzidenzen
    Homeoffice-Pflicht soll am 30. Juni enden

    Die allgemeine Pflicht zum Homeoffice soll Ende des Monats fallen. Coronatests sollen aber weiterhin in Betrieben angeboten werden.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 99,99€ • Saturn Super Sale (u. a. Samsung 65" QLED (2021) 1.294€) • MSI 27" FHD 144Hz 269€ • Razer Naga Pro Gaming-Maus 119,99€ • Apple iPad Pro 12,9" 256GB 909€ [Werbung]
    •  /