Beschleunigter Virtual PC 4 für Mac OS

Mehrere PC-Betriebssysteme sollen parallel auf dem PC-Emulator laufen

Die Version 4 des PC-Emulators Virtual PC für den Macintosh soll annähernd doppelt so schnell sein, wie die Vorgängerversion. Durch Nutzung der Velocitiy Engine läuft der Emulator auf G4-Rechnern laut Herstellerangaben sogar mit noch mehr Dampf.

Artikel veröffentlicht am ,

Virtual PC 4
Virtual PC 4
Mit Virtual PC 4 soll es möglich sein, mehrere unterschiedliche Betriebssysteme parallel laufen zu lassen. Denkbar ist also, dass etwa in zwei Instanzen Windows 98 läuft oder Windows 98 und 2000 in jeweils einem Fenster parallel betrieben werden.

Stellenmarkt
  1. IT-Consultant/IT-Projektmana- ger (m/w/d)
    Visioncy GmbH, verschiedene Standorte
  2. Fachinformatiker Systemintegration (m/w/d)
    Staatliches Bauamt Kempten, Kempten (Allgäu)
Detailsuche

Der Arbeitsspeicherbedarf lässt sich während der Laufzeit des Emulators bis zu einer Größe von 512 MByte nach Belieben anpassen, ohne Virtual PC neu starten zu müssen. Die virtuelle PC-Festplatte verändert ihre Größe nun permanent, je nachdem, nach wie viel Speicherplatz es dem Emulator gelüstet.

Außerdem soll eine vereinfachte Bedienoberfläche die Steuerung des Programms vereinfachen: So unterstützt der Emulator nun auch Drei-Tasten-Mäuse sowie Maus-Scrollräder.

Virtual PC 4 läuft mit Mac OS ab Version 8.5 und ist ab Mitte Dezember in englischer Sprache über die Connectix-Homepage für 199,- US-Dollar erhältlich. Dieser Preis enthält bereits ein vorinstalliertes Windows 98. Das Update von der Vorversion kostet 79,- US-Dollar und wird seit heute verkauft.

Mitte Dezember ist eine weitere Version mit vorinstalliertem PC-DOS 2000 geplant, gefolgt von einer Variante mit vorinstalliertem Windows Millennium, die für Mitte Januar nächsten Jahres erwartet wird. In Deutschland soll das Produkt im Dezember oder Januar nächsten Jahres in den Läden stehen; entsprechende Preise sind jedoch noch nicht bekannt.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Glasfaser
Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie

Der Berliner Senat ist nach Jahren aus dem Dämmerzustand hochgeschreckt und hat nun eine Gigabitstrategie. Warum haben sie nicht einfach geschwiegen?
Ein IMHO von Achim Sawall

Glasfaser: Berliner Senat blamiert sich mit Gigabitstrategie
Artikel
  1. Razer: Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da
    Razer
    Der erste Blade-Laptop mit Ryzen ist da

    Wieder 14 Zoll, erstmals mit AMD-Chip: Das neue Razer Blade kombiniert einen 75-Watt-Ryzen mit der flottesten Geforce RTX.
    Ein Hands-on von Marc Sauter

  2. Selbständige: Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung
    Selbständige
    Vodafone mit neuen Tarifen ohne Preissteigerung

    Vodafone wird seine Preise in neuen Tarifen für Selbständige nach 24 Monaten nicht mehr anheben.

  3. Coronapandemie: Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren
    Coronapandemie
    Einige Microsoft-Admins schliefen direkt in Rechenzentren

    Um weite Arbeitswege und Verspätungen zu vermeiden, hatten es sich einige Microsoft-Mitarbeiter in den eigenen Rechenzentren bequem gemacht.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /