MovieExplorer Plus mit zwei Videospuren

Erweiterter Funktionsumfang gegenüber der Freeware-Variante

Als Ergänzung zum kostenlosen MovieExplorer bietet AIST ab heute auch eine Plus-Variante der Videoschnittlösung an, die mehr Effekte aufweist sowie zusätzliche Im- und Exportformate kennt.

Artikel veröffentlicht am ,

Der MovieExplorer Plus von AIST ordnet Videoclips auf bis zu zwei Videospuren und Audiomaterial auf ebenfalls maximal zwei Tonspuren an. Für die Audio-Nachbearbeitung stehen etliche Funktionen zur Verfügung, wie etwa Sound Balance, Sound Reverb und Sound Timbre.

Stellenmarkt
  1. IT Servicetechniker Security Response Support (m/w/d)
    G DATA CyberDefense AG, Bochum
  2. SAP MM Senior Prozess-Berater (m/w/x)
    über duerenhoff GmbH, Raum Hamburg
Detailsuche

Für den Wechsel zwischen zwei Szenen stehen knapp 40 Überblendeffekte bereit, wozu auch 17 Wischüberblendungen gehören. Wem das nicht genügt, kann zudem eigene Überblendungen generieren.

Über Textgeneratoren bindet man Lauf- und Rollschriften in seine Videos ein, bei denen der Anwender die Parameter Füllung, Kontur, Profil, Glühen, Schatten und Hintergrund nach eigenen Wünschen bestimmt. Mit Hilfe von Bildgeneratoren wie Color Gradient, Color Ramp und Dynamic Color erstellt man animierte Hintergründe.

Die Videoschnittsoftware soll sich mit den Formaten MPEG 1 und MPEG 2 verstehen und Videoclips als RealVideo (.rm), ASF- oder QuickTime-Datei (.mov) abspeichern, was die Bereitstellung des Videos im Internet erleichtert.

MovieExplorer Plus für Windows 98 SE, Millennium, NT 4.0 und 2000 soll ab sofort für 50,- DM direkt bei AIST erhältlich sein. Ab dem 1. Januar 2001 soll der Preis für das Produkt auf 69,- DM steigen, ohne dass sich der Lieferumfang ändert.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
KenFM
Ken Jebsen von Anonymous gehackt

Die Aktivisten von Anonymous haben die Website des Verschwörungstheoretikers Ken Jebsen gehackt und offenbar Infos zu Spendern erbeutet.

KenFM: Ken Jebsen von Anonymous gehackt
Artikel
  1. Serverprobleme: Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis
    Serverprobleme
    Anlaufschwierigkeiten beim digitalen Impfnachweis

    Nach mehreren Versuchen sind wir in Berlin an einen digitalen Impfnachweis gekommen. Doch die Apotheken berichten von Serverproblemen.

  2. Geforce RTX 3000: Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060
    Geforce RTX 3000
    Nvidia baut mehr Ampere-Grafikkarten auf Kosten der RTX 2060

    Nvidia will Kapazitäten freimachen und statt Turing-Grafikkarten Geforce-RTX-3000-Varianten bauen. Das könnte zu mehr Verfügbarkeit führen.

  3. Trådfri: Doom läuft auf einer Ikea-Lampe
    Trådfri
    Doom läuft auf einer Ikea-Lampe

    Nicola Wrachien hat es geschafft, Doom auf einer Ikea-Trådfri-Lampe zum Laufen zu bringen. Etwas Zusatzhardware war aber erforderlich.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense 59,99€ • Battlefield 2042 PC 53,99€ • XXL Sale bei Alternate • Rainbow Six Extraction Limited PS5 69,99€ • Sony Pulse 3D-Headset PS5 99,99€ • Snakebyte Gaming Seat Evo 149,99€ • Bethesda E3 Promo bei GP [Werbung]
    •  /