Prototyp eines Displays mit elektronischer Tinte

E Ink und Lucent nutzen elektronische Tinte und Plastik-Transistoren

E Ink und Lucent Technologies konnten Ende November einen Protoypen ihrer Version des elektronischen Papiers vorstellen. Der gezeigte Prototyp des gemeinsam entwickleten papierähnlichen, dünnen und flexiblen Displays verwendet dabei E Inks elektronische Tinte.

Artikel veröffentlicht am ,

E Ink Display
E Ink Display
Erst im Oktober 1999 hatten E Ink und Lucent eine Zusammenarbeit bei der Entwicklung von "elektrischem Papier" angekündigt. Der aktuelle Prototyp besteht aus einem etwa 160 Quadratzentimeter großen Display, das eine Auflösung von einigen hundert Pixeln bietet.

Stellenmarkt
  1. Application Manager (m/w/d)
    Dürr IT Service GmbH, Bietigheim-Bissingen
  2. E-Commerce Portalmanager*in Product Information Managament (m/w/d)
    Medion AG, Essen
Detailsuche

Dabei setzt das Disply auf zwei wesentlichen Bausteinen auf: E Inks elektronischer Tinte und Lucents an den Bell-Labs entwickelten Aktive-Matrix-Schaltkreisen, die auf Plastik gedruckt werden. Diese Transistoren bestehen aus Plastikmaterialien, die sich reletiv preiswert aufdrucken lassen sollen.

Durch die elektronische Tinte soll das Display papierähnliche Qualitäten wie extreme Helligkeit und hohen Kontrast bei den verschiedensten Lichtverhältnissen und Blickwinkeln bieten. Zudem soll der Stromverbrauch deutlich geringer ausfallen als bei herkömmlichen Displays.

E Ink und Lucent gehen davon aus, dass entsprechende Displays binnen fünf Jahren Marktreife erlangen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Mit Aliens reden
Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein

Mithilfe von Quanten soll es möglich sein, über interstellare Distanzen Informationen auszutauschen und mit Aliens zu reden.

Mit Aliens reden: Quantenkommunikation soll interstellar möglich sein
Artikel
  1. Netzausfall: Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm
    Netzausfall
    Anwohner kühlen Telekom-Gehäuse mit Sonnenschirm

    Vodafone-Kunden im Telekom-Netz hatten bei großer Hitze kein Internet mehr, weil der Verteiler überhitzte. Die Anwohner griffen zur Selbsthilfe.

  2. Marriott International: Hotelkette von Datenleck betroffen
    Marriott International
    Hotelkette von Datenleck betroffen

    Die Hotelkette Marriott International vermeldet das dritte Datenleck innerhalb von vier Jahren. Auch Kredikartendaten sind betroffen.

  3. Provokation: Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA
    Provokation
    Singleplayer-Tweet führte zu Aufstand bei EA

    Ein abfälliger Kommentar über Singleplayer hat Spieler verärgert - und offenbar zu heftigen Diskussionen bei Electronic Arts geführt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Red Friday: Mega-Rabatt-Aktion bei Media Markt • LG OLED TV 77" 120 Hz günstig wie nie: 2.399€ • Amazon-Geräte günstiger • AMD Ryzen 5 günstig wie nie: 125€ • EVGA RTX 3090 günstig wie nie: 1.649€ • MindStar (MSI 31,5“ 165Hz 369€) • Der beste 2.000€-Gaming-PC [Werbung]
    •  /