ThinDisc - Flexible CDs als Werbeträger der Zukunft?

Zusammenrollbar und fünfmal dünner als eine CD oder DVD

Das US-Start-up-Unternehmen ThinDisc Media will mit seiner ThinDisc die CD flexibel machen: Im Gegensatz zur fünfmal dickeren CD soll sich die kompatible ThinDisc zusammenrollen lassen, ohne dabei Schaden zu nehmen. Damit wäre sie ideal, um Zeitschriften beigepackt zu werden - sei es als Werbeträger oder als Software-Beigabe.

Artikel veröffentlicht am ,

Doch die ThinDiscs sollen nicht nur flexibler und unempfindlicher gegen Brüche sein, sondern auch auf Grund der geringeren Material- und Verpackungskosten preisgünstiger. Allerdings sind für die Herstellung auch spezielle Fertigungsanlagen nötig, die derzeit von ThinDisc Media mit Hilfe von privaten Investoren und dem Unterhaltungsunternehmen Rainmaker Digital errichtet werden.

Stellenmarkt
  1. Marketing Assistenz Schwerpunkt Vertrieb & Events (m/w/d)
    Institut Virion\Serion GmbH, Würzburg
  2. Informatiker / Fachinformatiker (m/w/d) Netzwerktechnik und -sicherheit
    ED Netze GmbH, Rheinfelden (Baden)
Detailsuche

Während der neue Datenträger eine problemlosere Verteilung von CDs erlaubt, wird es für den Anwender etwas fummeliger: Er muss die ThinDisc mit einem Ring-Einsatz versehen, ähnlich wie bei 7-Inch-Schallplatten bzw. "Vinyl-Singles", und kann sie erst dann im handelüblichen CD- oder DVD-Laufwerk abspielen.

Dafür ergeben sich mit der ThinDisc aber auch eher ungewöhnliche Möglichkeiten: Softdrink-Flaschen könnten mit ihnen umwickelt sein und Trailer von neuen Kinofilmen oder Demoversionen von Spielen enthalten.

Nähere Informationen zur Technologie sollen ab Ende Dezember auf der momentan noch sehr kargen Website von ThinDisc Media zu finden sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /