Live-Übertragung einer Herzklappenoperation via Internet

Medizinische Information für Laien- und Fachpublikum

Am 12. Dezember 2000 werden auf www.Blick-in-den-OP.de die Live-Bilder einer Herzklappenoperation ohne Zugangsbeschränkung übertragen. Das Angebot richtet sich sowohl an Fachnutzer als auch die interessierte Laienöffentlichkeit.

Artikel veröffentlicht am ,

Herz: Leonardo da Vinci
Herz: Leonardo da Vinci
Das Projekt der Partner A Med-World AG, plenum New Media AG und des Zentrums für Herzchirurgie Erlangen-Nürnberg soll die medienspezifischen Vorteile von TV und Internet aufzeigen. Die Veranstalter sprechen von einer fernsehähnlichen Bildqualität sowie Abrufmöglichkeiten für vertiefende Informationen.

Stellenmarkt
  1. Wissenschaftliche Mitarbeiterin / Wissenschaftlicher Mitarbeiter (m/w/d) am Lehrstuhl für ... (m/w/d)
    Universität Passau, Passau
  2. IT-Projektleiter (m/w/d)
    GRUNER AG, Wehingen
Detailsuche

Im europaweiten Vergleich liegt Deutschland bei der Zahl der kardiologischen Eingriffe an der Spitze. Nach dem "Herzbericht 1999" des niedersächsischen Sozialministeriums werden nirgendwo sonst in Europa so viele Herzkatheteruntersuchungen (1999 in etwa 500.000) oder Ballonaufweitungen verengter Herzkranzgefässe (ca. 150.000) durchgeführt und so viele Bypässe verlegt (rund 75.000) wie in Deutschland.

Auf Grund dieser Tatsache - und weil es praktisch jeden selbst "treffen" könnte - sollen auch laienverständliche Information zur Herzmedizin angeboten werden.

Dem User werden zwei verschiedene Live-Bildquellen aus dem OP und ergänzendes Einspielmaterial, wie Ultraschallaufnahmen und Grafiken angeboten. Dies wird ergänzt durch eine Vielzahl von Links und Hintergrundinformationen auf der Website. Im Anschluss an die Operation hat der User Gelegenheit, im Live-Chat mit Prof. Dr. M. Weyand, Direktor der Klinik, konkrete und individuelle Fragen zu stellen. Wer die Live-Übertragung verpassen sollte, hat die Möglichkeit, die Archivbeiträge einzusehen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed



Aktuell auf der Startseite von Golem.de
SFConservancy
Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen

Ähnlich wie schon vor Jahrzehnten mit Sourceforge sollen Open-Source-Projekte nun auch Github verlassen.

SFConservancy: Open-Source-Entwickler sollen Github wegen Copilot verlassen
Artikel
  1. Wärmeversorgung: Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand
    Wärmeversorgung
    Berlin baut Thermoskanne gegen Gasnotstand

    Der Versorger Vattenfall baut in Berlin einen riesigen Warmwasserspeicher, um Häuser im Winter heizen zu können. Das könnte beim möglichen Gasnotstand helfen.

  2. Wilhelm.tel: Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen
    Wilhelm.tel
    Das kann die Telekom gar nicht so schnell nachmachen

    Der streitbare Wilhelm.tel-Chef Theo Weirich hat seine Infrastruktur für die Telekom geöffnet. Damit werde das eigene FTTH-Netz aber nicht entwertet.

  3. Chrome OS Flex: Das Apple Chromebook
    Chrome OS Flex
    Das Apple Chromebook

    Ein zehn Jahre altes Notebook lässt sich mit Chrome OS Flex wieder flott machen. Wir haben Googles Betriebssystem ausprobiert und waren begeistert.
    Ein Erfahrungsbericht von Martin Wolf

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MSI RTX 3080 12GB günstig wie nie: 949€ • AMD Ryzen 7 günstig wie nie: 259€ • Der beste 2.000€-Gaming-PC • Cooler Master 34" UWQHD 144 Hz günstig wie nie: 467,85€ • Asus RX 6900 XT OC günstig wie nie: 1.049€ • Mindstar (Gigabyte RTX 3060 399€) • Galaxy Watch3 45 mm 119€ [Werbung]
    •  /