Abo
  • IT-Karriere:

Studie: Boom-Medium Internet weiter auf der Überholspur

Über 50 Millionen Nutzer in nur fünf Jahren

Nach Angaben der Studie "E-Branding - Kernfusion in der Markenführung", die das Wirtschaftsmagazin "Bizz" gemeinsam mit der Unternehmensberatung Boston Consulting Group (BCG) vorgelegt hat, benötigte das junge Medium lediglich fünf Jahre, um über 50 Millionen Nutzer für sich zu gewinnen. Trotz der stark gewachsenen Nutzerschaft sei die Aufmerksamkeit der Internet-User heute so umkämpft wie nie zuvor.

Artikel veröffentlicht am ,

Grund dafür sei die steigende Zahl an Internet-Angeboten. Die Anzahl der angemeldeten Domains stieg in Deutschland von 500.000 im Jahre 1998 in nur zwei Jahren auf 3,2 Millionen im Jahr 2000. Die durchschnittliche Nutzungsdauer sei weitgehend konstant geblieben.

Stellenmarkt
  1. Camelot Management Consultants AG, Mannheim, Köln, München, Basel (Schweiz)
  2. PAUL HARTMANN AG, Heidenheim an der Brenz

Die einzigartige Geschwindigkeit des Internet zeigt sich, so die Studie weiter, besonders deutlich im Vergleich zu anderen Medien. Das Fernsehen brauchte für die Erschließung von 50 Millionen Nutzern noch 13 Jahre. Stellt man das Internet dem Radio gegenüber, so ist das Internet mit fünf zu 38 Jahren beim Reichweitenaufbau sogar fast acht Mal schneller gewesen.

Die Erfolgsstory des jungen Mediums setze sich auch bei der Entwicklung der Werbeeinnahmen fort. In nur drei Jahren konnte das Internet ein Werbevolumen von über zwei Milliarden Mark verbuchen. Damit ist es auch hier fast vier Mal so schnell wie das Fernsehen, das elf Jahre brauchte. Beim Radio vergingen sogar vierzig Jahre, bis es dieses Werbevolumen erreichte.

Um in diesem sich fast täglich verändernden Umfeld als Marke zu bestehen, soll die Studie "E-Branding" Erfolgsformeln der Markenführung im Internetzeitalter aufzeigen. Laut "Bizz" und Boston Consulting Group werden langfristig nur die Marken überleben, die den Umgang mit den Neuen Medien genauso gut beherrschen wie die Regeln der klassischen Markenführung. Darüber hinaus haben die Nutzer durch das Internet erstmals ein Mitspracherecht in Bezug auf die Marke erhalten und damit kollektive Markenmacht erlangt. Der Markenerfolg wird daher künftig wesentlich davon abhängen, ob die Unternehmen mit ihren Kunden in einen intensiven Dialog über die Marke treten und wie sie diesen Dialog gestalten, so die Studie.

Die Studie ist gegen eine Schutzgebühr von 300,- DM bei Barbara Krist, Anzeigenabteilung Bizz unter Telefon 0221/4908-321 und Fax 0221/4908-350, erhältlich. Online kann die Studie unter krist.barbara@bizz.de angefordert werden.



Anzeige
Top-Angebote
  1. 279€ + Versand oder kostenlose Marktabholung (Bestpreis!)
  2. Aktionsprodukt ab 399€ kaufen und Coupon erhalten
  3. (aktuell u. a. Asus PG279Q ROG Monitor für 689€ und Corsair Glaive RGB für 34,99€ + Versand)
  4. (u. a. Acer Predator XB281HK + 40-Euro-Coupon für 444€)

Folgen Sie uns
       


Maxus EV80 probegefahren

Golem.de hat mit dem Maxus EV80 einen chinesischen Transporter mit europäischer DNA getestet.

Maxus EV80 probegefahren Video aufrufen
Raumfahrt: Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen
Raumfahrt
Galileo-Satellitennavigation ist vollständig ausgefallen

Seit Donnerstag senden die Satelliten des Galileo-Systems keine Daten mehr an die Navigationssysteme. SAR-Notfallbenachrichtigungen sollen aber noch funktionieren. Offenbar ist ein Systemfehler in einer Bodenstation die Ursache. Nach fünf Tagen wurde die Störung behoben.


    In eigener Sache: Golem.de bietet Seminar zu TLS an
    In eigener Sache
    Golem.de bietet Seminar zu TLS an

    Der Verschlüsselungsexperte und Golem.de-Redakteur Hanno Böck gibt einen Workshop zum wichtigsten Verschlüsselungsprotokoll im Netz. Am 24. und 25. September klärt er Admins, Pentester und IT-Sicherheitsexperten in Berlin über Funktionsweisen und Gefahren von TLS auf.

    1. In eigener Sache Zweiter Termin für Kubernetes-Seminar
    2. Leserumfrage Wie können wir dich unterstützen?
    3. In eigener Sache Was du schon immer über Kubernetes wissen wolltest

    Erneuerbare Energien: Die Energiewende braucht Wasserstoff
    Erneuerbare Energien
    Die Energiewende braucht Wasserstoff

    Kein anderes Element ist so universell und dabei simpel aufgebaut wie Wasserstoff und das energiereiche Gas lässt sich aus fast jedem Energieträger gewinnen. Genauso vielseitig gestaltet sich seine Nutzung.
    Ein Bericht von Jan Oliver Löfken

    1. Strom-Boje Mittelrhein Schwimmende Kraftwerke liefern Strom aus dem Rhein
    2. Speicherung von Überschussstrom Wasserstoff soll bei Engpässen helfen
    3. Energiewende DLR-Forscher bauen Kohlekraftwerke zu Stromspeichern um

      •  /