Spieletest: Rainbow 6 - Covert Ops Essentials

Screenshot #3
Screenshot #3
Im eigentlichen Spiel geht es wirklichkeitsnah zu, d.h. die Einsätze sind zwar in der Planung aufwendig, gehen aber in der Umsetzung blitzschnell zu Ende, lediglich Außeneinsätze, bei denen längere Wege zurückgelegt werden müssen, dauern etwas länger. Per Tastenkombination werden die anderen Teams von Wegpunkt zu Wegpunkt befohlen. Im Zweifelsfall kann der Spieler sofort in jede Rolle schlüpfen. Treffer gehen sowohl für die Terroristen als auch für die Mitglieder der Anti-Terroreinheit im Regelfall tödlich aus. Das bedeutet im Spielverlauf, dass der Kamerad in folgenden Missionen nicht mehr verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Sachgebietsleiterin (m/w/d)
    Stadt Köln, Köln
  2. IT Expert Business Systems (m/w/d)
    teamtechnik Maschinen und Anlagen GmbH, Freiberg (Neckar)
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Rainbow 6 - Covert Ops Essentials lässt sich neben dem Einzelspielermodus auch im Netzwerk oder über das Internet spielen, bei den Multiplayergames können die Mitspieler auch die Rolle der Terroristen übernehmen.

Fazit:

Die Optik des Spiels entspricht leider nicht mehr dem Stand der Technik - offenbar ist der Hersteller der Meinung, dass das Spieleprinzip und die Grafikengine beliebig oft wiederverwendet werden können. Letztlich bietet Rainbow 6 - Covert Ops Essentials nichts Neues gegenüber den Vorgängern - die Trainings-CD mit den Kursen des Anti-Terrorhandwerks hilft da auch nicht weiter. Wer die vorhergehenden Teile besitzt, wird von den fehlenden Innovationen und den wenigen Missionen enttäuscht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Rainbow 6 - Covert Ops Essentials
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Krypto-Gaming
Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben

Die Gamesbranche wehrt sich bislang vehement gegen jedes neue Blockchain-Projekt. Manager und Entwickler erklären warum.
Von Daniel Ziegener

Krypto-Gaming: Spieleentwickler wollen nichts mit NFT zu tun haben
Artikel
  1. Ouca Bikes: E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder
    Ouca Bikes
    E-Lastenrad für eine Viertel Tonne Fracht oder acht Kinder

    Ouca Bikes hat ein elektrisches Lastenrad vorgestellt, das eine Zuladung von rund 250 kg transportieren kann. Das E-Bike fährt auf drei Rädern.

  2. Mojo Lens: Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse
    Mojo Lens
    Erster Tragetest mit Augmented-Reality-Kontaktlinse

    Ein winziges Micro-LED-Display, ein Funkmodem, ein Akku - und kein Kabel: Der Chef von Mojo Lens hat seine AR-Kontaktlinse im Auge getragen.

  3. Bill Nelson: Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm
    Bill Nelson
    Nasa-Chef warnt vor chinesischem Weltraumprogramm

    Gibt es Streit um den Mond? Nasa-Chef Bill Nelson fürchtet, dass China den Trabanten als militärischen Außenposten für sich haben möchte.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • MindStar (G.Skill Trident Z Neo 32 GB DDR4-3600 149€) • The Quarry + PS5-Controller 99,99€ • Alternate (Acer Nitro QHD/165 Hz 246,89€, Acer Predator X28 UHD/155 Hz 1.105,99€) • Samsung GU75AU7179 699€ • Kingston A400 480 GB 39,99€ • Top-PC mit Ryzen 7 & RTX 3070 Ti 1.700€ [Werbung]
    •  /