Spieletest: Rainbow 6 - Covert Ops Essentials

Screenshot #3
Screenshot #3
Im eigentlichen Spiel geht es wirklichkeitsnah zu, d.h. die Einsätze sind zwar in der Planung aufwendig, gehen aber in der Umsetzung blitzschnell zu Ende, lediglich Außeneinsätze, bei denen längere Wege zurückgelegt werden müssen, dauern etwas länger. Per Tastenkombination werden die anderen Teams von Wegpunkt zu Wegpunkt befohlen. Im Zweifelsfall kann der Spieler sofort in jede Rolle schlüpfen. Treffer gehen sowohl für die Terroristen als auch für die Mitglieder der Anti-Terroreinheit im Regelfall tödlich aus. Das bedeutet im Spielverlauf, dass der Kamerad in folgenden Missionen nicht mehr verfügbar ist.

Stellenmarkt
  1. Senior-Softwareentwickler m/w/d .NET, C#
    Klinkhammer Intralogistics GmbH, Nürnberg
  2. Leitung (m/w/d) "KI in Bildung & Lehre"
    Technische Hochschule Ingolstadt, Ingolstadt
Detailsuche

Screenshot #4
Screenshot #4
Rainbow 6 - Covert Ops Essentials lässt sich neben dem Einzelspielermodus auch im Netzwerk oder über das Internet spielen, bei den Multiplayergames können die Mitspieler auch die Rolle der Terroristen übernehmen.

Fazit:

Die Optik des Spiels entspricht leider nicht mehr dem Stand der Technik - offenbar ist der Hersteller der Meinung, dass das Spieleprinzip und die Grafikengine beliebig oft wiederverwendet werden können. Letztlich bietet Rainbow 6 - Covert Ops Essentials nichts Neues gegenüber den Vorgängern - die Trainings-CD mit den Kursen des Anti-Terrorhandwerks hilft da auch nicht weiter. Wer die vorhergehenden Teile besitzt, wird von den fehlenden Innovationen und den wenigen Missionen enttäuscht sein.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Spieletest: Rainbow 6 - Covert Ops Essentials
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Anti-Virus
John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden

John McAfee ist tot in einer Gefängniszelle gefunden worden. Ihm drohte eine Auslieferung von Spanien in die USA.

Anti-Virus: John McAfee tot im Gefängnis aufgefunden
Artikel
  1. Verbraucherzentrale zu Glasfaser: 100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend
    Verbraucherzentrale zu Glasfaser
    "100 bis 300 MBit/s sind vollkommen ausreichend"

    Während alle versuchen, den Glasfaser-Ausbau zu beschleunigen, raten Verbraucherschützer, nicht für Tarife mit sehr hoher Bandbreite zu zahlen, die man angeblich gar nicht benötige.

  2. In eigener Sache: Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?
    In eigener Sache
    Wie geht es IT-Fachleuten nach über einem Jahr Corona?

    Selten hat ein Ereignis die Arbeit so verändert wie Corona. Golem.de möchte von dir wissen, was das für dich bedeutet. Bitte nimm an der Umfrage teil - es dauert nicht lange!

  3. Bitcoin: Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern
    Bitcoin
    Bitmain stoppt Verkauf von Krypto-Minern

    Aufgrund des chinesischen Vorgehens gegen Kryptomining gibt es viele gebrauchte Bitcoin-Rigs auf dem Markt - deren größter Hersteller zieht Konsequenzen.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Dualsense Midnight Black + Ratchet & Clank Rift Apart 87,61€ • 6 Blu-rays für 30€ • Landwirtschafts-Simulator 22 jetzt vorbestellbar ab 39,99€ • MSI Optix MAG272CQR Curved WQHD 165Hz 309€ [Werbung]
    •  /