Informatikfakultäten der Universitäten schlagen Alarm

Dabei soll die Bewerberlage für Informatikprofessuren im Moment recht gut sein, da in den 80er-Jahren viele Wissenschaftler(innen) ausgebildet wurden, die nun zur Verfügung stehen würden. Dagegen seien wissenschaftliche Mitarbeiterstellen zur Zeit eher schwer zu besetzen. "Wenn jedoch umgehend Professuren eingerichtet werden, so kann in einigen Jahren aus den heutigen starken Jahrgängen der benötigte wissenschaftliche Nachwuchs gewonnen werden", heißt es in der Erklärung. Hier sei jedoch ein rasches Handeln erforderlich, da die gegebene Chance sonst vergehen und zu einer Erschwerung der dringend erforderlichen qualifizierten Ausbildung der Informatikfachkräfte führen würde.

Stellenmarkt
  1. Einkäuferin / Einkäufer (w/m/d) für den Bereich Zentrale Beschaffung und IT-Vertragsmanagement
    Bau- und Liegenschaftsbetrieb NRW, Düsseldorf
  2. IT-Koordinator (m/w/d)
    Dortmunder Energie- und Wasserversorgung GmbH DEW21, Dortmund
Detailsuche

Auf wenig Gegenliebe bei den Studenten wird wohl die Einführung eines Numerus clausus stoßen, die der Fakultätentag denjenigen Hochschulen empfiehlt, die ihre Informatik-Fakultäten nicht angemessen ausbauen werden. Unis, an denen die Überlast schon jetzt kaum noch eine geordnete Ausbildung zulasse, sollten sogar prüfen, ob sie im kommenden Jahr überhaupt Studierende aufnehmen können, um nicht die Qualität der Lehre zu gefährden.

Damit diese Notlösungen jedoch gar nicht erst umgesetzt werden müssen, fordert der Fakultätentag alle Verantwortlichen auf, "diese dem deutschen Wirtschaftsstandort zuwiderlaufende absurde Entwicklung sofort und nachhaltig zu korrigieren". Fraglich ist nur, wie das bei den von Sparzwängen bedrängten Hochschulen umgesetzt werden soll. Ein Problem, vor dem auch die Wirtschaft ihre Augen nicht verschließen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Informatikfakultäten der Universitäten schlagen Alarm
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Star Trek
Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset

Star Treks klassische Enterprise NCC-1701 kommt mit den Hauptcharakteren, Phasern und Tribbles sowie einem Standfuß und einer Deckenhalterung.

Star Trek: Playmobil bringt 1 Meter langes Enterprise-Spielset
Artikel
  1. Materialforschung: Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt
    Materialforschung
    Leichtes Schallschutzmaterial für leisere Luftfahrt

    Das Material wiegt nicht einmal ein Zehntel so viel wie heute eingesetzter Schaum zur Schalldämmung. Einsatzmöglichkeiten sehen die Erfinder vor allem in der Luftfahrt.

  2. Akkutechnik und E-Mobilität: Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative
    Akkutechnik und E-Mobilität
    Natrium-Ionen-Akkus werden echte Lithium-Alternative

    Faradion und der Tesla-Zulieferer CATL produzieren erste Natrium-Ionen-Akkus mit der Energiedichte von LFP. Sie sind kälteresistenter, sicherer und lithiumfrei.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin: Moba Pokémon Unite startet schon bald
    World of Warcraft, Pokémon, Bitcoin
    Moba Pokémon Unite startet schon bald

    Sonst noch was? Was am 18. Juni 2021 neben den großen Meldungen sonst noch passiert ist, in aller Kürze.

Folgen Sie uns
       


Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Schnäppchen • Orange Week bei Cyberport: bis zu 70% Rabatt (u. a. WD Black SN750 1TB 109,90€) • Prime-Filme leihen für je 0,99€ • Weekend Deals (u. a. Seagate Expansion+ 4TB 89,90€) • 10% auf Gaming bei Ebay (u. a. AMD Ryzen 7 5800X 350,91€) • Apple Weekend bei MediaMarkt [Werbung]
    •  /