Informatikfakultäten der Universitäten schlagen Alarm

Dabei soll die Bewerberlage für Informatikprofessuren im Moment recht gut sein, da in den 80er-Jahren viele Wissenschaftler(innen) ausgebildet wurden, die nun zur Verfügung stehen würden. Dagegen seien wissenschaftliche Mitarbeiterstellen zur Zeit eher schwer zu besetzen. "Wenn jedoch umgehend Professuren eingerichtet werden, so kann in einigen Jahren aus den heutigen starken Jahrgängen der benötigte wissenschaftliche Nachwuchs gewonnen werden", heißt es in der Erklärung. Hier sei jedoch ein rasches Handeln erforderlich, da die gegebene Chance sonst vergehen und zu einer Erschwerung der dringend erforderlichen qualifizierten Ausbildung der Informatikfachkräfte führen würde.

Stellenmarkt
  1. Scrum Master - Projektmanager (m/w/d)
    Pixida GmbH, München, Ingolstadt
  2. Facheinkäufer*in (IT/TK und Consulting)
    GASAG AG, Berlin
Detailsuche

Auf wenig Gegenliebe bei den Studenten wird wohl die Einführung eines Numerus clausus stoßen, die der Fakultätentag denjenigen Hochschulen empfiehlt, die ihre Informatik-Fakultäten nicht angemessen ausbauen werden. Unis, an denen die Überlast schon jetzt kaum noch eine geordnete Ausbildung zulasse, sollten sogar prüfen, ob sie im kommenden Jahr überhaupt Studierende aufnehmen können, um nicht die Qualität der Lehre zu gefährden.

Damit diese Notlösungen jedoch gar nicht erst umgesetzt werden müssen, fordert der Fakultätentag alle Verantwortlichen auf, "diese dem deutschen Wirtschaftsstandort zuwiderlaufende absurde Entwicklung sofort und nachhaltig zu korrigieren". Fraglich ist nur, wie das bei den von Sparzwängen bedrängten Hochschulen umgesetzt werden soll. Ein Problem, vor dem auch die Wirtschaft ihre Augen nicht verschließen darf.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed
 Informatikfakultäten der Universitäten schlagen Alarm
  1.  
  2. 1
  3. 2


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6
Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe

Dämliche Stormtrooper sind in Obi-Wan Kenobi noch das geringste Problem. Zum Ende hin ist die Star-Wars-Serie vor allem eines: belanglos. Achtung, Spoiler!
Eine Rezension von Oliver Nickel

Obi-Wan Kenobi Episode 4 bis 6: Darth Vader und das Imperium der Schwachköpfe
Artikel
  1. BVG: Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten
    BVG
    Telefónica will auch 5G in der U-Bahn bieten

    Beim LTE-Ausbau für die anderen Netzbetreiber geht es dagegen weiter nur langsam voran. Telefónica nennt einige Gründe dafür.

  2. Akkutechnik: CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich
    Akkutechnik
    CATLs Qilin-Batterie schlägt Teslas 4680-Akku deutlich

    Der größte Akku-Hersteller der Welt hat seine Akkupacks weiter optimiert und stellt damit Teslas alte 4680-Technik in den Schatten.
    Eine Analyse von Frank Wunderlich-Pfeiffer

  3. Teamarbeitstool: Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft
    Teamarbeitstool
    Zendesk für 10,2 Milliarden US-Dollar verkauft

    Zendesk wird von Finanzinvestoren gekauft. Noch im Februar 2022 wurde ein Angebot mit einem Volumen von rund 17 Milliarden US-Dollar abgelehnt.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Samsung SSD (PS5-komp.) günstig wie nie: 109,24€ (1TB) / 234,45€ (2TB) • LG 31,5" UWQHD 165 Hz günstig wie nie: 327,72€ • PS5-Controller: 57,13€ • Xbox Elite Controller günstig wie nie: 126,04€ • 16.000 Artikel günstiger bei Media Markt • MindStar (Palit RTX 3070 Ti 679€) [Werbung]
    •  /