Mobiles Instant Messaging von AOL in den USA

Gerät sendet und empfängt AOL-Mails von unterwegs

Der AOL Mobile Communicator gehört zu der von AOL verkündeten US-Strategie des "AOL Anywhere", was so viel heißt wie "AOL überall". Demzufolge sollen Kunden in Zukunft nicht nur vom PC auf AOL zugreifen können, sondern eben auch von unterwegs.

Artikel veröffentlicht am ,

Der AOL Mobile Communicator sendet und empfängt dementsprechend von unterwegs E-Mails oder nutzt den integrierten AOL Instant Messenger zum Chatten. Dazu bucht sich das Gerät über das Funknetz von BellSouth in das AOL-Netz ein, wofür monatliche Grundgebühren von 19,95 Dollar anfallen.

Stellenmarkt
  1. Projektleiter m/w/d Elektro- / Software-Engineering
    über unternehmensberatung monika gräter, Straubing
  2. Product Owner - Store Applications (gn)
    HORNBACH Baumarkt AG, Bornheim bei Landau in der Pfalz
Detailsuche

AOL Mobile Communicator
AOL Mobile Communicator
Zwar scheint das Gerät sehr klein in den Ausmaßen und passt wohl bequem in jede Hemdtasche, aber das geht auf Kosten der Tastatur: Die recht mickrigen Tasten lassen beim Schreiben von E-Mails oder beim Chatten wohl kaum Begeisterung aufsteigen. Auch das monochrome Display ist recht klein geraten. Batterie- oder Akkulaufzeiten des Geräts verriet AOL nicht.

In den USA kann man den AOL Mobile Communicator ab sofort über eine AOL-Webseite bestellen. Das Gerät kostet 329,95 Dollar zuzüglich der monatlichen Gebühren von 19,95 Dollar für die Funkverbindungen.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Elektromobilität
BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden

Reichweite ist für BMW wichtig, aber nicht am wichtigsten. Eine Rekordjagd nach immer mehr Kilometern sehen die Entwickler nicht vor.

Elektromobilität: BMW gibt sich mit 600 Kilometern Reichweite zufrieden
Artikel
  1. Telekom: Vodafone will unseren Glasfaserausbau bremsen
    Telekom
    Vodafone will "unseren Glasfaserausbau bremsen"

    Vodafone habe den eigenen Glasfaserausbau kürzlich für beendet erklärt und nehme den Spaten nicht in die Hand, erklärte die Telekom.

  2. Chorus angespielt: Automatischer Arschtritt im All
    Chorus angespielt
    Automatischer Arschtritt im All

    Knopfdruck, Teleport hinter Feind, Abschuss: Das Weltraumspiel Chorus will mit Story, Grafik und Ideen punkten. Golem.de hat es angespielt.
    Von Peter Steinlechner

  3. Lightning ade: EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben
    Lightning ade  
    EU will USB-C als alleinige Handy-Ladebuchse vorschreiben

    Die EU-Kommission will eine einheitliche Ladebuchse einführen. USB-C soll zum Aufladen aller möglichen Kleingeräte verwendet werden.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Asus 27" WQHD 144Hz 260,91€ • Alternate-Deals (u. a. Acer Nitro 27" FHD 159,90€) • Neuer Kindle Paperwhite Signature Edition vorbestellbar 189,99€ • Black Week bei NBB: Bis 50% Rabatt (u. a. MSI 31,5" Curved WQHD 165Hz 350€) • PS5 Digital mit FIFA 22 bei o2 bestellbar [Werbung]
    •  /