Datenschutz: Bald Speicherung von Weblogs verboten?

E-Market: Datenschützer nehmen IP-Adressen aufs Korn

Internet-Providern und Werbetreibenden im Web steht Recherchen der Zeitschrift Market zufolge neuer Ärger durch die Datenschützer ins Haus. Diese betrachten die IP-Adressen mittlerweile grundsätzlich als personenbezogene Daten - auch wenn sie sich faktisch nur als Zahlenkolonne wie 194.64.227.129 zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Weitergabe und Speicherung dieser Daten ohne die ausdrückliche Zustimmung der Surfer sei ein Verstoß gegen einschlägige Rechtsvorschriften. "Das ist schlicht eine Straftat", so der Berliner Beauftragte für den Datenschutz, Professor Hansjürgen Garstka, in der aktuellen Ausgabe von Market.

Stellenmarkt
  1. Referent Rohdatenaufbereitung (w/m/d) Senior-Cyber-Security-Specia- list
    Gemeinsames Kompetenz- und Dienstleistungszentrum der Polizei, Leipzig
  2. Softwareentwicklerin, Physikerin oder Ingenieurin (m/w/d)
    Helmholtz-Zentrum hereon GmbH, Geesthacht
Detailsuche

Man könne nicht in jedem Einzelfall entscheiden, ob der Computer-Adresse auch Informationen über den tatsächlichen Nutzer beigemengt würden, so der Datenschützer. Schon das Eintippen einer E-Mail-Adresse auf einer Website reiche aus, um den Bezug zwischen einem Anwender und der Internet-Adresse seines Computers herzustellen.

Für Web-Anbieter ist die Erfassung und Speicherung von IP-Adressen die Grundlage vieler statistischer Auswertungen - etwa um die Reichweite einer Website festzustellen, sprich wie viele Nutzer sie hat. Diese Daten bilden wiederum die Grundlage für die Werbepreise.

Die Datenschützer gestehen den Providern aber lediglich die kurzfristige Speicherung der Verbindungsdaten zu Abrechnungszwecken zu. Bislang drohte den Web-Anbietern wenig Gefahr. Bei einem Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen können derzeit nur die Betroffenen selbst einen Strafantrag stellen. Oft wissen allerdings die Internet-Nutzer gar nicht, dass oder von wem ihre Daten zu welchen Zwecken gesammelt und weiterverwendet werden - geschweige denn, dass sie es beweisen könnten.

Das ändert sich jedoch mit dem für das Frühjahr 2001 erwarteten neuen Bundesdatenschutzgesetz, nachdem auch die Aufsichtsbehörden gegen Verstöße vorgehen können. Datenschützer Garstka hält es für gut möglich, dass "dann den Anbietern ein schärferer Wind entgegenweht". Entschieden ist freilich noch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Macbook Pro
Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max

Käufer des Macbook Pro mit M1 Max können wohl in MacOS Monterey per Klick noch mehr Leistung aus dem Gerät herausholen.

Macbook Pro: Apple bestätigt High Power Mode für M1 Max
Artikel
  1. Bundesregierung: Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant
    Bundesregierung
    Autobahn App 2.0 im ersten Quartal 2022 geplant

    Die Opposition kritisiert die massiven Kosten, Nutzer bewerten die App schlecht. Dennoch soll die Autobahn App nun erweitert werden.

  2. Klage: Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben
    Klage
    Google soll E-Privacy und Werbemarkt manipuliert haben

    Mehrere US-Bundesstaaten haben Klage gegen Google eingereicht. Das Unternehmen rühmt sich derweil, Regulierungen verlangsamt zu haben.

  3. Silence S04: Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt
    Silence S04
    Günstiges Elektroauto mit herausnehmbaren Akku vorgestellt

    Beim Elektroauto Silence S04 kann der Nutzer den Akku selbst wechseln, wenn dieser leergefahren ist.

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • Saturn-Gutscheinheft mit Direktabzügen und Zugaben • Nur noch heute: Mehrwertsteuer-Aktion bei MediaMarkt • Roccat Suora 43,99€ • Razer Goliathus Extended Chroma Mercury ab 26,99€ • Seagate SSDs & HDDs günstiger • Alternate (u. a. ASUS ROG Strix Z590-A Gaming WIFI 258€) [Werbung]
    •  /