• IT-Karriere:
  • Services:

Datenschutz: Bald Speicherung von Weblogs verboten?

E-Market: Datenschützer nehmen IP-Adressen aufs Korn

Internet-Providern und Werbetreibenden im Web steht Recherchen der Zeitschrift Market zufolge neuer Ärger durch die Datenschützer ins Haus. Diese betrachten die IP-Adressen mittlerweile grundsätzlich als personenbezogene Daten - auch wenn sie sich faktisch nur als Zahlenkolonne wie 194.64.227.129 zeigen.

Artikel veröffentlicht am ,

Die Weitergabe und Speicherung dieser Daten ohne die ausdrückliche Zustimmung der Surfer sei ein Verstoß gegen einschlägige Rechtsvorschriften. "Das ist schlicht eine Straftat", so der Berliner Beauftragte für den Datenschutz, Professor Hansjürgen Garstka, in der aktuellen Ausgabe von Market.

Stellenmarkt
  1. über duerenhoff GmbH, Bielefeld
  2. Müller Holding GmbH & Co. KG, Ulm-Jungingen

Man könne nicht in jedem Einzelfall entscheiden, ob der Computer-Adresse auch Informationen über den tatsächlichen Nutzer beigemengt würden, so der Datenschützer. Schon das Eintippen einer E-Mail-Adresse auf einer Website reiche aus, um den Bezug zwischen einem Anwender und der Internet-Adresse seines Computers herzustellen.

Für Web-Anbieter ist die Erfassung und Speicherung von IP-Adressen die Grundlage vieler statistischer Auswertungen - etwa um die Reichweite einer Website festzustellen, sprich wie viele Nutzer sie hat. Diese Daten bilden wiederum die Grundlage für die Werbepreise.

Die Datenschützer gestehen den Providern aber lediglich die kurzfristige Speicherung der Verbindungsdaten zu Abrechnungszwecken zu. Bislang drohte den Web-Anbietern wenig Gefahr. Bei einem Verstoß gegen die Datenschutzbestimmungen können derzeit nur die Betroffenen selbst einen Strafantrag stellen. Oft wissen allerdings die Internet-Nutzer gar nicht, dass oder von wem ihre Daten zu welchen Zwecken gesammelt und weiterverwendet werden - geschweige denn, dass sie es beweisen könnten.

Das ändert sich jedoch mit dem für das Frühjahr 2001 erwarteten neuen Bundesdatenschutzgesetz, nachdem auch die Aufsichtsbehörden gegen Verstöße vorgehen können. Datenschützer Garstka hält es für gut möglich, dass "dann den Anbietern ein schärferer Wind entgegenweht". Entschieden ist freilich noch nichts.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Anzeige
Top-Angebote
  1. 49,00€
  2. 89,00€
  3. 71,71€
  4. (u. a. Asus Zenbook 14 für 1.049,00€, Lenovo Ideapad 330 für 439,00€, MSI Trident 3 für 759...

Folgen Sie uns
       


Jedi Fallen Order - Fazit

Wer Fan von Star Wars ist und neben viel Macht auch eine gewisse Frusttoleranz in sich spürt, sollte Jedi Fallen Order eine Chance geben.

Jedi Fallen Order - Fazit Video aufrufen
Videoüberwachung: Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt
Videoüberwachung
Kameras sind überall, aber nicht überall erlaubt

Dass Überwachungskameras nicht legal eingesetzt werden, ist keine Seltenheit. Ob aus Nichtwissen oder mit Absicht: Werden Privatsphäre oder Datenschutz verletzt, gehören die Kameras weg. Doch dazu müssen sie erst mal entdeckt, als legal oder illegal ausgemacht und gemeldet werden.
Von Harald Büring

  1. Nach Attentat Datenschutzbeauftragter kritisiert Hintertüren in Messengern
  2. Australien IT-Sicherheitskonferenz Cybercon lädt Sprecher aus
  3. Spionagesoftware Staatsanwaltschaft ermittelt nach Anzeige gegen Finfisher

Minikonsolen im Video-Vergleichstest: Die sieben sinnlosen Zwerge
Minikonsolen im Video-Vergleichstest
Die sieben sinnlosen Zwerge

Golem retro_ Eigentlich sollten wir die kleinen Retrokonsolen mögen. Aber bei mittelmäßiger Emulation, schlechter Steuerung und Verarbeitung wollten wir beim Testen mitunter über die sieben Berge flüchten.
Ein Test von Martin Wolf


    Staupilot: Der Zulassungsstau löst sich langsam auf
    Staupilot
    Der Zulassungsstau löst sich langsam auf

    Nach jahrelangen Verhandlungen soll es demnächst internationale Zulassungskriterien für hochautomatisierte Autos geben. Bei höheren Automatisierungsgraden strebt die Bundesregierung aber einen nationalen Alleingang an.
    Ein Bericht von Friedhelm Greis

    1. Autonomes Fahren Ermittler geben Testfahrerin Hauptschuld an Uber-Unfall
    2. Ermittlungsberichte Wie die Uber-Software den tödlichen Unfall begünstigte
    3. Firmentochter gegründet VW will in fünf Jahren autonom fahren

      •  /