NEC 18"-LC Display mit digitaler und analoger Schnittstelle

MultiSync LCD 1810X ist ISO13406-2-zertifiziert

Der NEC MultiSync LCD1810X ist jetzt nach dem neuen Standard für LCD-Bildschirme ISO13406-2 zertifiziert. Der 18,1-Zoll-Flachbildschirm verfügt über die patentierte Ambix-Technologie mit einem analogen (VGA) und einem digitalen (DVI-I) Video-Anschluss.

Artikel veröffentlicht am ,

Die NEC-Mitsubishi Electronics Display liefert mit dem MultiSync LCD 1810X jetzt ein Gerät aus, das nach ISO 13406-2 zertifiziert ist. Dieser neue vom TÜV Rheinland ins Leben gerufene Standard definiert bei LCD-Monitoren Bildqualität, Farbwiedergabe sowie Reflexionen unter verschiedenen Einblickwinkeln. Auch Vorgaben für die Anzahl zulässiger Pixelfehler und Bildaufbau-Zeiten sind erstmalig Bestandteil der neuen Spezifikation.

Stellenmarkt
  1. Digital Transformation Manager (m/w/d) mit Schwerpunkt EDI
    Paulaner Brauerei Gruppe GmbH & Co. KGaA, München
  2. Junior Consultant Logistikprozesse E-Commerce (m/w/d)
    Lidl Digital, Neckarsulm
Detailsuche

Mit der Ambix-Technologie soll der Investitionssicherheit Rechnung getragen werden, denn die zunehmend anzutreffenden digitalen Video-Ausgänge bei Grafikkarten und PCs erfordern sinnvollerweise auch monitorseitig einen digitalen Anschluss. Um das Gerät auch an bereits installierten PCs mit analoger Video-Schnittstelle zu betreiben, hat NEC auch eine analoge Schnittstelle integriert.

Das digitale 18,1-Zoll-SuperFine-TFT-Panel ist ein 8-Bit-Panel mit einer Darstellungsmöglichkeit von 16,77 Millionen Farben und bietet mit horizontal wie vertikal 170 Grad einen besonderen Betrachtungswinkel bei einem Kontrastverhältnis von 10:1.

Die empfohlene Auflösung liegt bei 1280 x 1024 bei einer Bildwiederholrate von 60 Hz. Der MultiSync LCD1810X ist auch als MultiSync LCD1810X-BK in schwarzer Gehäusefarbe erhältlich und kostet knapp 7.000,- DM.

Bitte aktivieren Sie Javascript.
Oder nutzen Sie das Golem-pur-Angebot
und lesen Golem.de
  • ohne Werbung
  • mit ausgeschaltetem Javascript
  • mit RSS-Volltext-Feed


Aktuell auf der Startseite von Golem.de
Corona-Warn-App
Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro

Die Bundesregierung hat für die Corona-Warn-App bisher mehr als 130 Millionen Euro ausgegeben. Derzeit gibt es besonders viele rote Warnungen.

Corona-Warn-App: Jede geteilte Warnung kostete 100 Euro
Artikel
  1. Activision Blizzard: Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?
    Activision Blizzard
    Was passiert mit Call of Duty, Diablo und Xbox Game Pass?

    Playstation als Verlierer und Exklusivspiele für den Xbox Game Pass: Golem.de über die bislang größte Übernahme durch Microsoft.
    Eine Analyse von Peter Steinlechner

  2. Dice: Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt
    Dice
    Update-Roadmap für Battlefield 2042 vorgestellt

    Ob das reicht? Das Entwicklerstudio Dice hat seine Pläne für Battlefield 2042 vorgestellt. Der Shooter hat extrem niedrige Spielerzahlen.

  3. Energiespeicher: Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an
    Energiespeicher
    Große Druckluftspeicher locken Investorengelder an

    Hydrostor bietet eine langlebige Alternative zu Netzspeichern aus Akkus, die zumindest in den 2020er Jahren wirtschaftlich ist.
    Von Frank Wunderlich-Pfeiffer

Du willst dich mit Golem.de beruflich verändern oder weiterbilden?
Zum Stellenmarkt
Zur Akademie
Zum Coaching
  • Schnäppchen, Rabatte und Top-Angebote
    Die besten Deals des Tages
    Daily Deals • LG OLED 55" 120Hz 999€ • MindStar (u.a. NZXT WaKü 129€, GTX 1660 499€) • Seagate Firecuda 530 1TB inkl. Kühlkörper + 20€ PSN-Guthaben 189,90€ • HP Omen Gaming-Stuhl 319€ • Sony Pulse 3D Wireless PS5 Headset 79,99€ • Huawei MateBook 16,1" 16GB 512GB SSD 709€ [Werbung]
    •  /